Seite:Loos Sämtliche Schriften.pdf/394

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wertvolles leisten konnte, hat sie nicht vielfach den architekten auf dem gewissen? Während doch der wahre architekt ein mensch ist, der überhaupt nicht zeichnen, der also mit dem strich seinen seelischen zustand nicht ausdrücken kann. Was er zeichnen nennt, ist ein versuch, sich dem ausführenden handwerker verständlich zu machen.

Ich will das kind nicht mit dem bade ausschütten. Es gibt viele dinge im modernen zeichenunterrichte, die anerkennenswert sind. Das zeichnen unserer gebrauchsgegenstände nach der natur ist eine große hilfe für den zukünftigen konsumenten und für die entwicklung unserer kultur. Das zeichnen von naturprodukten halte ich für überflüssig. Der künftige züchter, forscher usw. wird die nutzanwendung vom gebrauchsgegenstande auf das insekt selbst machen können, und dem menschen soll nicht der wald durch eine genaue kenntnis der blätter verleidet werden. Daß das gedächtniszeichnen von großer wichtigkeit ist, ist selbstverständlich. Nur ist weniger auf einen vagen gesamteindruck als auf genaues detail zu achten.

Ich habe es ihnen zu danken, werter herr professor, daß sie mir durch ihre wohldurchdachte fragestellung ermöglicht haben, das zu schreiben, was mir so lange am herzen lag.

Mit dem ausdrucke meiner hochachtung ihr immer ergebener

Adolf Loos


I. Ob der moderne mensch das ornament braucht?

Der moderne mensch, der mensch mit den modernen nerven, braucht das ornament nicht, im gegenteil, er

Empfohlene Zitierweise:
Adolf Loos: Adolf Loos – Sämtliche Schriften. Herold, Wien, München 1962, Seite 392. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Loos_S%C3%A4mtliche_Schriften.pdf/394&oldid=- (Version vom 1.8.2018)