Seite:Loos Sämtliche Schriften.pdf/441

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

eine neue erfindung sie außer gebrauch setzt oder eine neue kulturform sie gründlich verändert.*)[1]

Das sitzen bei tische während des essens, der gebrauch des besteckes usw. hat sich seit zwei jahrhunderten nicht verändert. Genau so wie sich seit jahrhunderten das befestigen und entfernen einer holzschraube nicht verändert hat, weshalb wir keine veränderung des schraubenziehers zu verzeichnen haben. Seit hundertundfünfzig jahren haben wir dasselbe besteck. Seit hundertundfünfzig jahren haben wir denselben sessel. Und hat sich auch alles um uns verändert, haben wir statt des gesandelten bodens den teppich, weil wir auf ihm sitzen, statt der reichen, bildergeschmückten decke die weiße glatte fläche, weil wir unsere bilder nicht auf dem plafond betrachten wollen, statt der kerzen das elektrische licht, statt der reichgetäfelten wand das glatte holz, besser noch den marmor, – die kopie des alten sessels (jede handwerkliche leistung ist kopie, ob die vorlage nun einen monat oder ein jahrhundert alt ist) paßt in jeden raum, wie der perserteppich. Nur unter narren verlangt jeder nach seiner eigenen kappe.

Das entwerfen eines neuen speisezimmersessels empfand ich als narretei, eine vollständig überflüssige narretei, verbunden mit zeitverlust und aufwand. Der speisezimmersessel aus der zeit um Chippendale herum war vollkommen. Er war die lösung. Er konnte nicht

übertroffen werden. Wie unsere gabel, wie unser säbel, wie unser schraubenzieher. Leute, die keine

  1. *) Für uneingeweihte, die den aggressiven ton dieses aufsatzes nicht verstehen: Der unterschied zwischen mir und den anderen ist dieser: ich behaupte, daß der gebrauch die kulturform, die form der gegenstände schafft; die anderen, daß die neugeschaffene form die kulturform (sitzen, wohnen, essen usw.) beeinflussen kann.
Empfohlene Zitierweise:
Adolf Loos: Adolf Loos – Sämtliche Schriften. Herold, Wien, München 1962, Seite 439. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Loos_S%C3%A4mtliche_Schriften.pdf/441&oldid=- (Version vom 1.8.2018)