Seite:Medicinische Charlatans in Franken.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Haufen der vom irrenden Aberwitz ausgebrüteten medicinischen Pfuscher entsprossen bin, sondern ich hoffe vielmehr meine vieljährige Bemühungen denen Kranken zum Nutzen, und (welches wohl zu merken) unter leichtem Preiße anzubieten. Bin ich nun am Ende meiner Tage so glücklich zu mir sagen zu können, du hast nicht nur deinem Vaterlande, sondern auch auswärtigen Völkern einige Bürger erhalten, so ist mein ganzer Wunsch erfüllt.

 Anbey habe ich eine kleine Anmerkung, wegen des so allgemeinen aber auch trüglichen Urinschauens, beybringen wollen. Es ist bekannt, daß es fast aller Orten gebräuchlich geworden ist, daß der Arzt aus dem Urin das Alter, das Geschlecht, die Krankheit, deren nächste und entfernte Ursache, den glücklichen oder unglücklichen Ausgang des Uebels bestimmen sollte, und dieses ist meines Erachtens zu viel begehrt, dann wahrsagen und prophezeyen ist nie das Thun eines rechtschaffenen Arztes.

 Daß aber die regelmäßige Kenntniß des Urins dem darinnen wohl bewanderten Arzt viel Licht gebe, die Zu- und Abnahme der Krankheit zu erkennen, auch manchmal den Spiegel vorlege, worinnen er die Abweichungen von dem natürlichen Zustande einsieht, die kritischen Bemühungen und Absätze wahrnimmt, und nicht selten den wirklichen Zustand des Kranken vor Augen leget, bedarf keiner weitläuftigen Beweise, da Hippokrates, Galenus, van Swieten, Boerhaave, Sydenham, de Gorter, de Mezs, etc. hierinnfalls für mich das Wort sprechen. Wollen Sie nun also aus redlicher Gesinnung, und aus Liebe zu ihrer Gesundheit, Ihren Urin oder Wasser mir zuschicken, so werde ich Ihnen ihre Umstände, so viel als es möglich, daraus entdecken, und vielleicht mehr, als sie von mir denken und erwarten werden, nach Besichtigung desselben ihre Krankheit aufklären können.

Empfohlene Zitierweise:
Anonym: Medicinische Charlatans in Franken in: Journal von und für Franken, Band 2. Raw, Nürnberg 1791, Seite 591. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Medicinische_Charlatans_in_Franken.pdf/2&oldid=- (Version vom 1.8.2018)