Seite:Mein Freund Coy.pdf/53

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hin, ob Sand hat Spalte gefüllt … Gehen weiter … Als an Feuer zurückkommen, ich schon liegen und schnarchen. He – – was sagen?!“

„Vorläufig gar nichts, mein lieber Coy … Wann hat Braanken sich zum Schlafen niedergelegt?“

„Vor drei, vier Stunden … bei Morgengrauen. Er saßen an Feuer und rührten sich nicht. Gesicht nur rührte sich. Bald so, bald so … Schlimme Gedanken, Mistre …“

Pause …

Coy hatte stets mit gedämpfter Stimme gesprochen. Sie wurde noch leiser, als er nun seine Hand auf meine Schulter drückte, um dem Folgenden mehr Wirkung zu verleihen … „Mistre Olaf Karl, Eitergeschwüre in Braankens Gesicht besser jetzt, abgeheilt fast … Und deshalb Coy mit einem Male haben Ahnung, daß den Mann schon kennen … Bestimmt so sein … Coy ihn haben gesehen hier in Pampas vor halbe Jahr etwa, als Mistre Olaf Karl noch nicht hier … Da Coy und Chubur jagten an Gallegos-Fluß Hirsche. Da trafen den Mann unweit von Herden von reiche Sennor Mastilo aus Valdivia[1]. War Braanken, war allein mit gute Pferd und Waffen in Dornendickicht. War grob, uns wegjagen, drohen mit Büchse. Damals Coy und Chubur nur hatten schlechte Flinten, nicht Karabiner. Ritten weg … War Braanken … alles Lüge, was erzählen, alles … Wir vorsichtig sein … Böse Mensch Mistre Karl Olaf … Alles Lüge, und mit dreckige Tehus verbündet …“

„Aber die Chapo-Ameisen, Coy?!“ wagte ich immer noch einzuwenden.

„Gut, gut … Chapo ihn beißen … Schon

  1. Vorlage: Vildivia
Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Mein Freund Coy. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1929, Seite 53. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Mein_Freund_Coy.pdf/53&oldid=- (Version vom 1.8.2018)