Seite:Mein Freund Coy.pdf/61

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ich gab ihm den Wortlaut wieder und fügte hinzu:

„Was würdest du tun, lieber Coy? Würdest du Braanken verfolgen? Ich zweifele nicht daran, daß er mir das Leben gerettet hat … Und meinem Gefühl widerstrebt es jetzt, ihm seine Bitte …“

Coy hatte den Arm gehoben …

„Mistre, Mann dort ein Mörder vielleicht sein … Erst Coy Köpfe zeigen … Mistre sagen, sein von Weißen … Erst sehen …!!“

Also wieder hinab in die Grotte … Neue Äste auf das Feuer. Ich holte das erste Glas hervor … Der Flammenschein umspielte die fahlen Züge des jungen blonden Menschen …

Neben mir ein grunzender Ton …

Ich schaue Coy an. Seine Züge waren versteinertes Entsetzen …

„Coy!!“

Wieder holte er tief Atem. „Mistre, das sein ganz bestimmt Sohn von reiche Sennor Manuel Mastilo, dem gehören große Schaffarm drüben am Gallegos-Fluß … Sennor Mastilo suchen Sohn und Tochter seit viele Monate … Jeder hier das wissen, weil großes Geld für Wiederfinden. – Kinder von Sennor waren geritten mit zwei Diener auf Pumajagd … Nicht zurückkehren … Nun hier finden Kopf von jungen Sennor. Schnell, anderen Kopf zeigen …“

Seine starre Ruhe war einer ungewöhnlichen Erregung gewichen …

Ich nahm das zweite Glasgefäß empor.

Coy fauchte vor Aufregung …

„Oh – – Sennorita Maria!! Coy nun werden zu Farm reiten … Mistre mitkommen.“

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Mein Freund Coy. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1929, Seite 61. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Mein_Freund_Coy.pdf/61&oldid=- (Version vom 1.8.2018)