Seite:Mitteilungen des Verbandes deutscher Vereine für Volkskunde 7.djvu/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Mitteilungen
des Verbandes deutscher Vereine
für Volkskunde
Nr. 7. (Korrespondenzblatt) Juli 1908.
Programm
der zweiten Tagung des Verbandes deutscher Vereine für Volkskunde

Die zweite Tagung des Verbandes wird am

2. und 3. Oktober 1908 in Berlin

mit folgendem Programm stattfinden:


Freitag, am 2. Oktober, abends 7½ Uhr:

Begrüßung mit Vorführungen volkskundlicher Art in der Ressource zur Unterhaltung, Oranienburger Str. 18, nahe dem Monbijouplatz und dem Stadtbahnhof Börse.


Sonnabend, am 3. Oktober, vormittags 10 Uhr:

Geschäftliche Beratung der Abgeordneten in der Ressource:

  1. Geschäfts- und Rechnungsbericht des Ausschusses.
  2. Bericht über die Aufzeichnung der deutschen Volkslieder.
  3. Bericht über die geplante Sammlung von Zauberformeln.
  4. Frage der Zeitschriftenschau.
  5. Denkschrift und Petition an den Reichskanzler.
  6. Frage der Angliederung an den „Internationalen Bund folkloristischer Forscher FF.“
  7. Wünsche und Anträge.
  8. Zu 1 und 2 beantragt der Ausschuß: Die eingesetzten Ausschüsse bleiben bestehen. Bis zur Errichtung einer Zentralstelle für Volkskunde sind die Manuskripte an die betreffenden Vorsitzenden einzusenden.
  9. Nächster Verbandstag. Vorschlag des Ausschusses: 1909 in Graz, im Anschluß an den dort stattfindenden Ersten Kongreß für sachliche Volkskunde.
  10. Neuwahl des Ausschusses.