Seite:Mitteilungen des Verbandes deutscher Vereine für Volkskunde 8.djvu/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Mitteilungen
des Verbandes deutscher Vereine
für Volkskunde
Nr. 8. (Korrespondenzblatt) Dezember 1908.
Bericht über die zweite Tagung des Verbandes deutscher Vereine für Volkskunde.

Am 2. und 3. Oktober fand die zweite Tagung des Verbandes in Berlin, in der altangesehenen Ressource zur Unterhaltung statt.

Dort bereiteten die mit ihren Damen zahlreich erschienenen Mitglieder der Berliner Vereine, insbesondere des Vereins für Volkskunde, am Abend des 2. Oktober den auswärtigen Gästen einen überaus herzlichen Empfang. Nach liebenswürdiger Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Roediger entfaltete sich ein reiches Programm volkskundlicher Vorführungen. Alte Volkslieder, gesungen von Frau Klossegk-Müller, Frl. Friedel und Frl. Schmidt, neue Volkslieder, von dem erzgebirgischen Volksdichter Herrn Anton Günther zur Gitarre vorgetragen, Herdenreigen und Kuhpolka, auf zwei Schwegelpfeifen, sowie Ländler, auf Mundharmonika und Gitarre von Herrn Georg Drechsler zu Gehör gebracht, Alphornklänge und Kuhreigen auf dem Antilopenhorn, Signale nebst deren volkstümlichen Deutungen von Herrn Kgl. Kammermusiker Königsberg vorgeführt, dazwischen Jodelkünste des greisen Schweizers Joseph Felder und Kasperlespiele des Herrn Ganzauge aus Dresden – das alles zog in rascher Folge vorüber und wurde mit Dank gegen die Veranstalter, namentlich die Herren Prof. Roediger und Prof. Bolte, aufmerksam entgegengenommen.

Am 3. Oktober, vormittags 10 Uhr, folgte die geschäftliche Beratung der Abgeordneten.

Anwesend waren die Herren:

Dr. Brunner, als Vertreter der Kgl. Sammlung für Volkskunde zu Berlin,

Dr. Dähnhardt, als Schriftführer des Verbandes,

Prof. Dr. Hauffen, als Vertreter des Ausschusses für deutschböhmische Volkskunde in Prag und des Verbandes für Egerländer Volkskunde,

Prof. Dr. Helm, als Vertreter des Vereins für bayerische Volkskunde,

Prof. Dr. Kahle, als Vertreter des Badischen Vereins für Volkskunde,

Direktor Dr. Lauffer, als Vertreter des Vereins für Hamburger Geschichte,

Prof. Dr. John Meier, als Vertreter der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde,

Prof. Dr. Mogk, als Vorsitzender des geschäftsführenden Ausschusses des Verbandes und als Vertreter des Museums für Völkerkunde in Leipzig,

Dr. Peßler, als Vertreter des Hamburger Museums für Völkerkunde,

Prof. Dr. Roediger, als Vertreter des Vereins für Volkskunde in Berlin,