Seite:Nachricht von der Bürgerlesegesellschaft in Erlangen.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

oder 9 kr. Rhein. es leget aber ein jedes quartaliter noch 3 kr. extra hinzu, wovon weiter unten. Für obigen Vierteljahrs-Beytrag werden gemeinnützige Zeitungen und Schriften nach strenger Auswahl angeschafft und gehalten, da blos politische Neuigkeiten, schlüpfrige Romane, Comödien etc. etc. ausser dem Plan dieser Anstalt sind.

 Die Lectüre des thätigen Bürgers muß so beschaffen seyn, daß die Zeit, welche er darauf verwendet, ihn in keiner Rücksicht gereuen kann.

 11. Alles, was zum Lesen für die Gesellschaft in Umlauf gebracht wird, wird numerirt und jedem Stück ein besonderer Umlaufszettel beygelegt, auf welchem die Mitglieder, wie sie nach ihren Wohnungen zunächst aufeinander folgen, ihre Namen, dann die Stunde des Empfangs und der Weiterbeförderung schreiben, nachdem sie vorher genau untersucht haben, ob keine der Numern, die auf dem Umlaufszettel angezeigt sind, fehlet, zerrissen oder stark beschmutzt ist.

 Um zu wissen, daß kein Mitleser übergangen worden, daß keiner die Stücke über die Zeit zurückbehalten und um gute Ordnung und Reinlichkeit zu befördern.

 12. Jeder Mitleser hält sich ein Quittungsbüchlein, in das er sich wegen der Numer,