Seite:Neuda-Stunden der Andacht-1858.pdf/65

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Habe ich nie mit böser Zunge meinen Nächsten angefallen, und statt der Liebe und des Friedens, den Haß geschürt und genährt, habe ich mich stets frei gemacht von Tadel- und Verkleinerungssucht?

Habe ich niemals durch Klatschsucht und Angeberei Unheil und Unfrieden gestiftet und der Ehre meines Nächsten einen Flecken angeheftet?

Ließ ich mich niemals verleiten, meinen Nächsten zu übervortheilen, und vermied ich stets nach Kräften Alles, was ihm Schaden und Nachtheil bringen konnte; und habe ich derart im Verkehr und Erwerb, im Handel und Wandel stets Treue und Redlichkeit beobachtet?

Habe ich nie sündiges Gelüste im Herzen gehegt, und hielt ich es stets verschlossen all jenen Eindrücken, die es beflecken und verderben könnten?

Ließ ich mich nie verlocken zu unerlaubten Genüssen, und bin ich nie dem Vergnügen nachgegangen, wo mich die Pflicht davon abrief?

War ich auch immer bereit, meine Bequemlichkeiten zu opfern, um den Anforderungen zu entsprechen, die mir als Gattin, als Mutter und als Hausfrau obliegen?

War ich nie gleichgültig gegen die Anforderungen der Religion, gegen die Gebote Gottes, gegen das Heil meines Volkes?

Habe ich nicht Trug und Tücke im Herzen genährt und durch Schein und Arglist meinen Nächsten hintergangen?

Habe ich nie ein gedankenloses Bekenntniß vor dich, mein Gott, gebracht, mit den Lippen bloß, ohne daß mein Herz dabei war, und durch das Bekenntniß einer Sünde eben eine Sünde begangen?

Habe ich nie im Uebermuth und in tadelhaftem Selbstvertrauen mich in Versuchungen begeben, und nicht sorgfältig die Gelegenheit gemieden, die so leicht zu Fehlern und Irrthümern führt?

Habe ich niemals die kindliche Ehrfurcht und Liebe verletzt gegen meine Eltern und Führer, und ihre Lehren und Ermahnungen niemals geringschätzig von mir gewiesen?

Habe ich niemals meine Gewalt gemißbraucht gegen Schwächere und Untergebene?

Habe ich niemals durch mein Thun und Lassen Gelegenheit gegeben zur Entweihung deines heiligen Namens?

Empfohlene Zitierweise:
Fanny Neuda: Stunden der Andacht. Wolf Pascheles, Prag 1858, Seite 53. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Neuda-Stunden_der_Andacht-1858.pdf/65&oldid=- (Version vom 1.8.2018)