Seite:Neuda-Stunden der Andacht-1858.pdf/67

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

bekennen, und konnte ich nachgeben und zurücktreten, wo das Recht auch wirklich auf meiner Seite war, um des Friedens willen?

Habe ich niemals mich verleiten lassen zu falschen Betheuerungen, zu Schwüren, Versprechungen und Zusicherungen, die ich nicht halten konnte oder wollte?

Habe ich niemals unversöhnliche Feindschaft genährt, mich nie von blindem Haß beherrschen lassen ohne Prüfung und Untersuchung?

Hat mich niemals schnöder Eigennutz und Geiz dahin gebracht, fremdes Gut mir anzueignen, ohne Fug und Recht?

Habe ich nie in der Aufregung des Herzens Gutes und Böses, Heiliges und Gemeines mit einander verwechselt.

Ach mit tiefem Schmerz und bitteren Thränen muß ich es bekennen, gar viel habe ich gesündigt, und mich gegen dich vergangen, gegen dich, mein Gott, der du mir stets ein so huldvoller Vater, ein so treuer Beschützer und Hort warst! Gegen dich habe ich mich vergangen, ohne zu bedenken, daß ich durch mein Thun und Lassen deine Liebe verlieren, deinen Unwillen über mich herbeiführen mußte. – Doch, Allgütiger, so sehr wir auch fehlen, deine Huld ist immer noch größer als unsere Sünde, deine Gnade reicher weiter als unsere Schuld. „Es kehre zurück der Sünder zu mir, und ich will ihn Gnade finden lassen, ich habe kein Gefallen daran, daß er sterbe der sündige Mensch, sondern daß er ablasse von seinem Wandel und lebe.“ Das ist die trostvolle Verheißung, auf die gestützt ich mein Gebet zu dir aufschicke. Verwirf mich nicht, o Herr, vor deinem Angesichte, nimm deinen heiligen Geist nicht von mir, berge mich ferner unter den Flügeln deiner Gnade, wende ab von mir jedes böse Verhängniß, jede unheilvolle Begegnung, und verleihe mir, mein Gott, Kraft und Ausdauer, stets den guten Regungen meines Herzens zu folgen, auf daß ich immer würdiger werden möge deines göttlichen Erbarmens und deiner beseligenden Liebe. Amen.

Empfohlene Zitierweise:
Fanny Neuda: Stunden der Andacht. Wolf Pascheles, Prag 1858, Seite 55. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Neuda-Stunden_der_Andacht-1858.pdf/67&oldid=- (Version vom 1.8.2018)