Seite:Neue Zeitschrift für Musik - Notizen und Artikel über Werke von Ladislas Tarnowski 1870-1878.pdf/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Diverse: Neue Zeitschrift für Musik - Notizen und Artikel über Werke von Ladislas Tarnowski 1870-1878

Neue Zeitschrift fur Musik1874 Jg41, Bd70, S. 329-1 - noten 1.png

welcher nach einer kleinen ausdrucksvollen Cadenz des Violoncells sich ein wildes Presto im Unisono stürzt, hierauf wiederkehrt und schließlich in den ersten Gedanken zurückkehrt, welcher, nachdem er einige Male etwas gesteigert ausgesponnen, ziemlich unbefriedigend abschließt.
      Der zweite Satz, ein kürzeres Adagio molto, hat folgenden Kern:

Neue Zeitschrift fur Musik1874 Jg41, Bd70, S. 329-1 - noten 2.png

welcher meist in edel melodischen, tiefsinnig gemüthvollen Wendungen sich ergehend, sich erst allmählich in Edur festsetzt, zuerst im Violoncell, hierauf in der Viola und sodann in den Violinen etwas variirt, schließlich in der Haupttonart wiederkehrt und, nachdem der ganze Satz wiederholt, in einen aetherischen Schluß verflüchtigt.
      Das hierauf launig gefällige Scherzo in Ddur wird den Spielern zuerst einiges Aergerniß bereiten, weil es (Minuetto betitelt) im 3/4 anstatt im 2/4 Tact geschrieben ist. Stellt man die Tactstriche entsprechend um, so ist es ganz leicht spielbar. Dasselbe Scherzo ist auch in die Claviersonate mit dem Motto aufgenommen: contemplant les vieux portraits de la grande salle (chateau de Lord Byron), aux coiffures poudrées je revais ce. Hierdurch erklären sich zugleich manche naivere Rosalien dieses überhaupt in starkem Gegensatz zu der Tiefsinnigkeit des Adagios sehr harmlos heiter tändelnden Satzes.
      Das ebenfalls scherzoartig angelegte Finale beginnt:

Neue Zeitschrift fur Musik1874 Jg41, Bd70, S. 329-1 - noten 3.png

also in Fdur, während Dmoll die eigentliche Kerntonart des ganzen ziemlich düster leidenschaftlichen Satzes bildet. In dieser Tonart steht besonders ein 4mal sich wiederholender Tremolosatz, zuerst ganz ohne Cantilene, hierauf mit einer solchen mit polnisch nationalen Anklängen abwechselnd in allen vier Instrumenten, zuletzt in der 2. Violine mit Gegenstimme der ersten. Nachdem später der Tremolosatz nochmals wiedergekehrt, bricht sich allmählich der erste Gedanke Bahn und schließt nach verschiedenen Durchführungen in Dmoll schnell in – Fdur ab. –

(Schluß folgt.)




Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Neue Zeitschrift für Musik - Notizen und Artikel über Werke von Ladislas Tarnowski 1870-1878. C. F. Kahnt, Leipzig 1870-1878, Seite 329. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Neue_Zeitschrift_f%C3%BCr_Musik_-_Notizen_und_Artikel_%C3%BCber_Werke_von_Ladislas_Tarnowski_1870-1878.pdf/20&oldid=3133529 (Version vom 1.6.2018)