Seite:Neue fränkisch würzburgische Chronik-1-91,215-216,299,342.pdf/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.



7)
Panmelodion.

Franz Leppich aus Müdesheim im Groß-Herzogthume Würzburg Landgerichts Arnstein gebürtig, hat ein Tasten-Instrument erfunden, welches durch bloße Schwingungen metallner Stäbe die reinsten und schmelzendsten Töne erzeugt, [282] die durch eine leise Behandlung der Tastatur geweckt, sich in mannichfaltige noch nie gehörte Harmonie auflösen. – Der Künstler hält sich dermalen in Wien auf, wo er sein Instrument, welches nach dem Urtheile der Kenner und Tonkünstler alle bisher bekannte Instrumente übertreffen soll, – mit größtem Beyfalle zeigt.



Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Produktionen des Panmelodikon’s. Carl Philipp Bonitas, Würzburg 1810, Seite 281. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Neue_fr%C3%A4nkisch_w%C3%BCrzburgische_Chronik-1-91,215-216,299,342.pdf/1&oldid=- (Version vom 22.8.2016)