Seite:Neueste Geschichte der Mineral-Quellen zu Boklet.pdf/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schatten aus ewigen Eichen beschlichen wird, und wo die gothische Etikette, Armuth und Seuchen wohnen?

 Jeder, der einsiehet, daß zu einer Brunnen-Cur, von welcher man wahre Hülfe für seine Krankheit erhalten will, mehr erfordert wird, als eine beliebige Zeit hindurch eine bestimmte Menge Wassers aus der Quelle, nach einer angenommenen Vorschrift, zu trinken, und dabey etwa noch einige Mahl in dem Mineral-Wasser zu baden, wird den großen Beytrag nicht verkennen, welchen er von der äußerlichen Beschaffenheit einer Mineral-Quelle für seine Heilung erhalten muß: und da niemand in einer so wichtigen Sache, als die Herstellung der Gesundheit ist, gern eines nothwendigen Beytrages entbehren will; so wird jedermann wünschen, die Beschaffenheit aller Mineral-Quellen in ihrem ganzen Umfange zu kennen, damit er unter denselben die seinen Umständen angemessenste wählen könne.

 Dieser gerechte Wunsch, welcher die baldigste Befriedigung fordert, ist Ursache, daß ich hier einstweilen die so interessante neueste Geschichte der Mineral-Quellen zu Boklet bey Kissingen nur ganz kurz darstelle, bis Zeit und Umstände erlauben, alles ausführlich zu