Seite:OAB Sulz.djvu/002

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

4. Figur.

Die Figur des Bezirks (s. die Karte) ist von Südosten nach Nordwesten in die Länge gezogen und hat in dieser Richtung, von der östlichsten Grenze der Markung Leidringen bis zur westlichen der Markung Sterneck, eine Ausdehnung von 71/4 Stunden. Die größte Breite des Bezirks beträgt in der Richtung von Südwest nach Nordost, und zwar von der Bezirksgrenze bei dem Schlatthof, Gemeinde Boll, bis zur Bezirksgrenze bei dem Weiherhof, Gemeinde Mühlheim, 4 Stunden. Im Durchschnitt ist der Bezirk 21/2 Stunden breit und nur an einer Stelle, wo von Südwesten her die Markung Bochingen, O.A. Oberndorf, in den Bezirk eingreift, während ihr die Markung Zimmern im Sigmaringen’schen von Nordosten her entgegen zieht, beträgt die Breite nur 1 Stunde. Am nordwestlichen Ende des Bezirks greift die Markung Ober-Brändi, O.A. Freudenstadt, in den diesseitigen Bezirk ein und ist beinahe ganz von demselben umschlossen, dagegen bildet die zu Geroldsweiler, Gemeinde Sterneck, gehörige Parcelle Schnaiterthal eine Exclave, welche innerhalb des Oberamts-Bezirks Freudenstadt auf der Markung Wittendorf liegt. Eine ebenfalls zu Geroldsweiler gehörige Waldparcelle bildet eine weitere Exclave, die jedoch mit der südwestlichsten Spitze sich noch an den diesseitigen Oberamtsbezirk anlehnt. Die Oberamtsstadt liegt ziemlich in der Mitte des Bezirks, jedoch mehr in der nordwestlichen Hälfte desselben, so daß die Entfernungen von ihr gegen Norden bis zur Landesgrenze von Hohenzollern-Sigmaringen 3/4 Stunden, gegen Süden bis an die Bezirksgrenze gegen den Oberamtsbezirk Oberndorf 11/2 Stunden, gegen Südosten bis an die Bezirksgrenze bei Leidringen 4 Stunden und gegen Nordosten bis an die Bezirksgrenze bei Sterneck 31/2 Stunden betragen.


5. Bestandtheile.

Die Bestandtheile des jetzigen Oberamtsbezirks waren vor den Veränderungen, welche im Jahre 1806 eintraten, in folgender Weise verbunden:

a. Altwürttembergische Bestandtheile.

O.A. Sulz: Sulz, Mühlheim, Holzhausen, Sigmarswangen und der Hof Burgösch.

O.A. Rosenfeld: Rosenfeld, Aistaig, Bergfelden, Bickelsberg, Brittheim, Isingen, Leidringen, Renfrizhausen, Trichtingen, Vöhringen und Weiden.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Sulz. Karl Aue, Stuttgart 1863, Seite 002. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OAB_Sulz.djvu/002&oldid=- (Version vom 1.8.2018)