Seite:Oberamt Tettnang 129.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
  • 7) Hofen, ein Hof an dem Fischbach, mit 9 Einwohnern, Filial von Fischbach, ein Großherzogl. Badisches, vormals Spital Constanzisches Erblehen, mit schönen Waldungen, Obstwachs und Weinbau.
  • 8) Holzhof, ein neu entstandener Hof, nördlich von Berg, wovon er Filial ist.
  • 9) Jägerhaus, ein einzelnes Haus, das von seiner frühern Bestimmung her so genannt, und gemeiniglich unter Berg begriffen wird.
  • 10) Jettenhausen, ein katholischer Pfarrweiler, 23/4 Stunden westlich von Tettnang, mit 60 Einwohnern. Den Großzehnten hat Baden, den Klein- und den Weinzehnten die Pfarrstelle. Die Gefälle hat der Staat, das Großherzogthum Baden und die Orts-Kirchenpflege zu erheben. Das Patronat ist Königlich, vormals gehörte es zur Deutsch-Ordens-Commende Mainau. Der Ort hat eine etwas feuchte Lage, übrigens eine fruchtbare und besonders der Obstzucht günstige Umgebung. Die Pfarrkirche zu Maria Geburt steht auf einer kleinen Anhöhe, an dem Thurm derselben befindet sich das Montfortische Wappen. Die Baulast der Kirche und des Pfarrhauses hat die Badische Domänen-Verwaltung, die Schule der Pfarrei ist in Schnetzenhausen. In den Pfarrsprengel gehören noch: Heiseloch, Meisterhofen, Schnetzenhausen und Wackershausen. Der Ort hat 1 Mahl- und Sägemühle. Die Kirche wurde 1260 von Heinrich von Löwenthal dem Deutsch-Orden geschenkt. Im Übrigen bildete Jettenhausen einen Bestandtheil der Kloster Kreuzlingischen Herrschaft Hirschlatt, mit der es auch 1813 erst an Würtemberg kam.
  • 11) Ittenhausen, ein katholischer Weiler, mit 46 Einwohnern, an der Ach, Filial von Berg. Die Zehnten haben die Königl. Finanzkammer, die Badische Domänen-Verwaltung und die Pfarrstelle Berg zu beziehen, die Gefälle die Königl. Finanzkammer, zum Theil auch Baden und von 1 Lehen die Kirchenpflege Ailingen. Der auf dem linken Ufer der Ach gelegene Theil des Orts war bis 1825 nach Ailingen eingepfarrt. Der Ort hat 1 Mahl- und Sägemühle und 1 Kelter.
  • 12) Kapelhof, Hof, gemeiniglich zu Berg gezählt. Der Hof gehörte vormals zu Weißenau.
  • 13) Langenbach, Hof, westlich von Berg, gemeiniglich unter Berg begriffen.
  • 14) Löwenthal, katholischer Weiler, in der Ebene an der Ach, über die hier eine Brücke führt, mit 64 Einwohnern, Filial von Friedrichshafen. An den Zehntrechten hat neben der Königl. Hofkammer, das Großherzogthum Baden, von Mainau her, Theil.

Empfohlene Zitierweise:
Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung des Oberamts Tettnang. Stuttgart und Tübingen: J. G. Cotta, 1838, Seite 129. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Oberamt_Tettnang_129.jpg&oldid=3375263 (Version vom 1.8.2018)