Seite:PhiloSomnGermanAdler.djvu/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Über die Träume (De somnis) übersetzt von Maximilian Adler

Inhaltsübersicht.
Erstes Buch.

Einleitung: Anknüpfung an ein vorausgehendes, nicht erhaltenes Buch, in dem die Träume behandelt wurden, die Gott aus eigener Initiative unmittelbar schickt. In diesem Buche soll die zweite Art dargestellt werden, deren Wesen darin besteht, daß der menschliche Geist in Ekstase gerät und sich zu Gott aufschwingt. §§ 1–2.

A. Jakobs Traum von der Himmelsleiter: 1 Mos. 28, 10–22, §§ 3–188.

I. Vorbereitung zur Traumekstase, gemeint mit den Worten 1 Mos. 28, 10–11, die vom Brunnen des Eides, vom Auszug nach Haran und von dem Orte handeln, an dem Jakob einschläft, sobald die Sonne untergegangen ist. §§ 4–132.
1. Was ist der Brunnen des Eides? §§ 6–40.
a) Das Symbol der Erkenntnis, die tief und grenzenlos ist. §§ 6–12 .
b) Das Symbol des vierten Teils des Makrokosmos, des Himmels, und des vierten Teiles des Mikrokosmos, des menschlichen Geistes, die beide unverkennbar sind und beide zum Lobpreis Gottes dienen. §§ 13–40.
2. Was ist Haran und warum kommt Jakob nach dem Verlassen des Brunnens dorthin. §§ 41–60?
a) Haran bezeichnet die Sinne des Körpers, zu denen der Mensch seine Zuflucht nimmt, wenn er den Geist und das Denken aufgegeben hat. §§ 41–44.
b) Jakob weilt dort jedoch nur kurze Zeit, § 45, ebenso wie Abraham, §§ 46–47, im Gegensatz zu Tharah, der dort lange blieb um der Selbsterkenntnis willen, §§ 48–58, die die Vorbedingung der Gotteserkenntnis ist. §§ 59–60.
3. Was ist der Ort, dem er begegnete. §§ 61–71?
a) Unter „Ort“ überhaupt ist erstens der vom Körper erfüllte Raum, zweitens der Logos und drittens Gott selbst zu verstehen. §§ 61–67.
b) An unserer Stelle ist mit „Ort“ der göttliche Logos gemeint, den Gott dem Jakob schickt, so daß dieser ihm „begegnet“, da der Logos unerwartet in die Seele kommt. §§ 68–71.
Empfohlene Zitierweise:
Philon: Über die Träume (De somnis) übersetzt von Maximilian Adler. H. & M. Marcus, Breslau 1938, Seite 165. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloSomnGermanAdler.djvu/3&oldid=- (Version vom 21.5.2018)