Seite:Picander Ernst-Schertzhaffte und Satyrische Gedichte 3.pdf/527

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     Und doch an das Ruder geht
     Ertrincket mit Schaden und Schanden zuletzt[WS 1].
 Da Capo.

Mom.

115
Du guter Mydas, geh nun hin

Und lege dich in deinem Walde nieder,
Doch tröste dich in deinem Sinn,
Du hast noch mehr dergleichen Brüder.
Der Unverstand und Unvernunfft

120
Will jetzt der Weisheit Nachbar seyn,

Man urtheilt in den Tag hinein,
Und die so thun,
Gehören all in deine Zunfft.
Ergreife, Phöbus nun

125
Die Leyer wieder,

Es ist nichts lieblichers, als deine Lieder.

 Aria Tutti.
     Labt das Hertz, ihr holden Saiten,
          Stimmet Kunst und Anmuth an.
     Last euch meistern, last euch höhnen,

130
     Sind doch euren süssen Thönen

          Selbst die Götter zugethan.
 Da Capo.

[Vignette]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: zu-|zuletzt
Empfohlene Zitierweise:
Christian Friedrich Henrici: Picanders Ernst-Schertzhaffte und Satyrische Gedichte. Teil 3. Johann Theodor Boetius, Leipzig 1732, Seite 506. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Picander_Ernst-Schertzhaffte_und_Satyrische_Gedichte_3.pdf/527&oldid=- (Version vom 1.8.2018)