Seite:Predigt am fünf und zwanzig jährigen Regierungs-Feste Sr. Majestät des Königs von Baiern Maximilian Joseph.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Heil und Seegen von Gott, der Urquelle alles Guten, zu erflehen, und mit ihnen für ihr Wohlergehen ihm Dank zu sagen. Besonders soll Beydes geschehen für die Könige und für die Obrigkeit. Für diese sollen wir beten, daß Gott ihnen Sinn und Herz regieren wolle, damit wir unter ihnen ein ruhiges, stilles, gottseliges und ehrbares Leben führen können. Und hat uns Gott so beglückt, daß wir unter einem Könige stehen, unter welchem wir ein solches Leben führen können, so sollen wir vor Allem Danksagung und Gebet für ihn empor schicken. Angewandt auf die Veranlassung dieser heutigen Feyer sagt uns dieser biblische Zuruf genau, womit unser Nachdenken sich nun zu beschäftigen habe. Und so wollen wir den jetzt untersuchen:

Wie viel Ursache wir haben, das fünf und zwanzig jährige Regierungsfest unsres Königes vorzüglich mit Danksagung und mit Gebet zu begehen.

 Dieses Fest vorzüglich mit Danksagung und mit Gebet zu begehen, dazu fordert uns auf:

I. das viele Gute, das Gott während dieser Zeit an unserm Könige gethan hat, und
II. das viele Gute, das Gott in dieser Zeit durch unsern König an uns gethan hat.

 Laß dir wohlgefallen, o Gott! unser Opfer der Anbetung und der Danksagung, und seegne uns mit Gesinnungen, wie deine Güte und dieser festliche Tag sie von uns fordern.