Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

eine vorspringende Klippe, breitete ihre duftigen Gewänder in weiten Falten um sich her, und wartete dann, ob die anderen Berge sich nicht vor ihr neigen würden und die Wolken heran kommen und ihr das Kleid küssen. Es passirte jedoch Nichts der Art, eine wie feierliche Miene die kleine Hoheit auch annahm; – und endlich wurde sie des langen Sitzens überdrüssig, fing an, sich auf’s Schmerzlichste zu langweilen, und seufzte leise vor sich hin: „Ein bischen Langeweile hätte ich mir schon gefallen lassen, – das ist ganz standesmäßig; aber so gräßlich viel davon braucht nicht einmal eine Prinzessin auszuhalten.“ – Als es nun gar Abend wurde, die Sonne hinabgesunken war und aus der Ferne schon wieder das Brausen des heranziehenden Sturmwindes herauf tönte, da weinte das arme Quellchen von Neuem heiße Thränen der Angst, – und so viel es sich auch mit seiner Standhaftigkeit wußte und sich freute, daß es dem Engel nicht gefolgt war, das süße Selbstgenügen konnte doch nicht sein Entsetzen vor dem Sturmwind bewältigen.

Es wurde dunkler und dunkler; schwere, betäubende Dünste stiegen aus dem Abgrund empor; ein dumpfer Donner rollte in der Tiefe, und die kleine Ilse glaubte vergehen zu müssen vor namenloser Angst; ihr Athem stockte in der schweren, heißen Luft, die ihr plötzlich entgegen wehte. Auf einmal zuckte ein bleicher Lichtstrahl durch die tiefe Nacht, – und wie das Quellchen erschrocken aufblickte, da stand ein großer, dunkler Mann vor ihm, in einen weiten, rothen Mantel gewickelt, und verneigte sich tief und redete es „Allergnädigste Prinzessin!“ an. Ein solcher Gruß war süße Musik in den Ohren der kleinen Ilse, und sie bezwang ihr Grauen vor der fremden, unheimlichen Gestalt und lauschte den verlockenden Worten, die ihr entgegen schallten.

Der dunkle Mann sagte ihr, daß er schon lange in der Nähe gewesen, ihr

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/19&oldid=- (Version vom 1.8.2018)