Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

Sturmwind vorauf brausen, damit die kleine Ilse nicht zu fürchten brauche, daß er sie einhole, und pfeilschnell ging es durch die Luft dahin. Und die kleine Quelle, weil der Schmerz so bald vergangen war, hatte sich beruhigt und ließ sich geduldig dahin tragen. Sie ahnte ja nicht, daß sie sich dem Teufel übergeben hatte, als sie in das schimmernde Schiffchen stieg, das er ihr darbot. Ein bischen bange war ihr wohl, als sie durch die schwarze Nacht dahin sausten, und wo die Schale von der heftigen Bewegung in’s Schwanken kam, da bebte die kleine Ilse und schmiegte sich ganz platt an den glänzenden Boden, zog ihre Gewänder fest um sich zusammen und hütete sich, daß nicht wieder ein Tröpflein verloren gehe, – sie wußte ja jetzt, wie weh das that.

Die Nacht hellte sich auf, und der Mond stieg langsam empor, als sie endlich auf dem Brocken anlangten. Wilder Jubel, Jauchzen und Pfeifen tönte ihnen dort entgegen; ein Gewühl abenteuerlicher Gestalten wogte bunt durch einander. Der Herr des Brockens aber gebot Schweigen, stellte die Schale mit der kleinen Ilse auf einen großen flachen Stein, wie auf einen Thron, und hieß seine lustigen Vasallen einen weiten Kreis um sie schließen und der Wasserprinzessin huldigen.

Das war ein wonniger Moment für die kleine Ilse, die sich endlich auf ihrem rechten Platze fühlte. Stolz richtete sie sich auf und stieg, ein schlanker Wasserstrahl mit Würde und Anmuth in der goldenen Schale in die Höhe, nickte und grüßte gnädig nach allen Seiten und senkte halb verschämt das Köpfchen, als ein lautes „Ach“ der Bewunderung durch den ganzen Kreis tönte. Es war jedoch keine Zeit zum Demüthigsein für das Ilsenkind mit dem Hochmuthsteufelchen im Kopf. Eine süße, berauschende Musik erklang, und die entzückte kleine Prinzessin stieg tänzelnd und

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 19. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/21&oldid=- (Version vom 1.8.2018)