Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

Ilse, welche schon mißtrauisch geworden, sich nicht gleich hinübertragen ließ, sondern sagte, sie wolle lieber noch ein bischen dem Tanz drüben zusehen; die Kälte sei ihr schon ganz recht; sie sitze hier in der goldnen Schale so hoch und bequem, wie auf einem Balken, sei weit genug entfernt, um nicht vom Staub belästigt zu werden, könne jedoch Alles überschauen und amüsire sich gar zu gut. Der Teufel meinte, dann wolle er ihr Vergnügen nicht stören; er werde in einer Stunde wiederkommen, sie abzuholen, und damit ging auch er zu den Tanzenden hinüber.

Das Vergnügen war aber dem Prinzeßchen nach gerade recht knapp geworden, als es allein da sitzen blieb und bald auf die wilden, widerlichen Gruppen der Tanzenden, bald auf das Feuer und den Kessel blickte, in welchen die alte Frau, wie es jetzt ganz deutlich sah, ekelhafte Thiere warf. Spinnen und Kröten und Schlangen und Eidechsen, Fledermäuse, die sie in der Luft fing, wie sie das Feuer umkreisten, und denen sie erst die Flügel knickte, ehe sie sie mit wilden Gebärden in den Kessel schleuderte. Ein tiefes Entsetzen überkam die kleine Ilse vor der heillosen Gesellschaft, in welche sie gerathen, — und wie sie bedachte, daß sie dort in den Kessel hinein sollte und sich wärmen, da wurde es ihr auf einmal klar, was die Hexen gemeint hatten, als sie sie verhöhnten und sie Prinzessin Kochwasser nannten. In banger Todesangst preßte sie ihre zarten Händchen zusammen und faßte ihren Schleier und drückte ihn gegen ihr bleiches Gesichtchen, um nur den Schrei zu ersticken, der aus ihrer geängsteten Brust heraufquoll. „O“, seufzte sie mit Thränen, „wäre ich dem Engel gefolgt! der meinte es gut mit mir.“ – Und wie sie verzweifelt umher blickte und sah, daß sie ganz verlassen und allein auf dieser Seite des Berges zurückgeblieben, daß alle Hexen und alle Teufel drüben tanzten oder das Feuer umschwärmten, da kam

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 22. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/24&oldid=- (Version vom 1.8.2018)