Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

leises Rieseln wohl gehört und sah sie kommen und winkte ihnen, sich zu eilen. Und wenn die Quellchen dann die kleine Prinzessin tief unten über die Steine hüpfen sahen und ängstlich stehen blieben, sich nicht getrauten, hinunter zu springen, und doch keinen anderen Pfad finden konnten, dann lockte die Ilse mit klingender Stimme und sprach ihnen Muth ein, und rückte die festen, steinernen Fußbänkchen zurecht, ganz dick mit weichem Moos gepolstert, über die sie zu ihr herunter steigen konnten. Und die Quellchen faßten sich ein Herz und machten sich an’s Klettern und sprangen ganz keck von einem grünen Bänkchen zum anderen. Die kleine Ilse aber fing sie auf, wenn sie dann noch etwas ungeschickt in ihren Schooß plumpsten, und nahm sie bei der Hand und sagte: „Kommt, nun sollt ihr mit mir laufen, paßt auf, wie ich es mache, und springt immer mit, wenn ich springe; – ich werde euch schon halten, daß ihr nicht fallet“! Und die Quellchen thaten, wie ihnen geheißen, hüpften an der Hand der kleinen Ilse über die größten Steine dahin, thaten sich nicht weh und fürchteten sich nicht – und lernten das Springen und Laufen so gut, daß sie bald, wenn sie auch weiße Schaummützchen auf hatten, von der kleinen Ilse gar nicht mehr zu unterscheiden waren.

Der Teufel auf dem Brockenberg, der war aber tief ergrimmt über die Flucht der holden Prinzessin. Er wußte es recht gut, daß solch lauteres Quellchen eigentlich keine Beute für ihn sei, und das Hochmuthsteufelchen, die sicherste Handhabe, an welcher er junge Seelen packt, war ja schon wieder ausgefahren; – wie sollte er es da anfangen, das lustige Kind wieder einzufangen? Der Sturmwind fiel ihm ein, vor welchem das Prinzeßchen sich gefürchtet hatte, und er rief den Nordwind heran und hieß ihn das Thal herauf brausen, der flinken kleinen Ilse gerad entgegen.

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 28. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/31&oldid=- (Version vom 1.8.2018)