Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/34

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

Röckchen an, daß die kleine Ilse, ganz geblendet von all der Pracht, nicht wußte, wohin sie schauen sollte. Darauf kamen die Schneeflocken taumelnd aus der Luft herab gewirbelt, und das Prinzeßchen glaubte zuerst, es seien die Wolken selbst, die es im Thal besuchen wollten und die Bekanntschaft von der Alpenhöhe her erneuern. Wie der Winter aber seine kalte, weiße Decke immer dichter und schwerer über die ganze Schlucht legte, wie Alles darunter begraben wurde, Steine und Baumwurzeln, Moose und Kräuter, und die zitternden, erbleichten Grashalme auch, da wurde der kleinen Ilse bange um’s Herz, und sie dachte, nun werde die Reihe auch an sie kommen. That es ihr doch schon so leid um all ihr liebes Grün, das sie nicht mehr sehen konnte, – und wie sie emsig arbeitete, von allen Steinen, welche sie erreichen konnte, den Schnee hinweg zu spülen und die weichen, kleinen Moose wieder frei zu machen, da fühlte sie mit Entsetzen scharfe, eisige Spitzen in ihre zarten Glieder dringen und sah, wie der Winter rings umher an Steine und Baumwurzeln, wo sie vorüber streifte, harte, glänzende Kettenringe anschmiedete, die mit immer länger und länger anschießenden Strahlen und Stacheln sie halten und fesseln sollten und ihre weichen, jungen Glieder allgemach ganz und gar in Bande legen. Der grimme Winter packte jetzt mit scharfer, eisiger Kralle in die zarte Brust des armen Kindes; kalte Schauer durchbebten die kleine Ilse, und sie umschlang zitternd die knorrigen Wurzeln des Tannenbaums und blickte hülfeflehend zu dem hohen Waldkönig empor.

Sie sah auch ihn mit der weißen Decke des Winters umhüllt; aber von seinen Zweigen strahlte, unter dem kalten Schnee, ein tiefes, ewiges Grün ihr entgegen, und der milde Frühlingsschein legte sich warm und tröstend auf ihre Brust und hauchte ihr Kraft und neues Leben ein. „O Tannenbaum“! rief die kleine Ilse,

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/34&oldid=- (Version vom 1.8.2018)