Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/36

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

von der schweren Schneedecke vorsichtig in die Höhe, steckte ihr süßes Gesichtchen darunter und flüsterte den Moosen die Weisheit zu, die sie vom Tannenbaum gelernt hatte: „Weil ihr auf Felsen gegründet seid, kleine Moose, und der liebe Herrgott euch grün bleiben läßt unter dem kalten Schnee, so vergeßt nicht, daß göttliches Leben in euch ist, und versucht einmal, stark zu sein, euch aufzurichten und zu wachsen unter der weißen Winterdecke; – der liebe Gott wird euch schon helfen, wenn ihr Ihn anruft.“ – Und die Moose fingen alsobald an, sich zu rühren, und wurden ganz warm von der Arbeit, und nach einer Weile, da riefen sie freudig: „Ilse, Ilse, es geht! wir stehen schon wieder gerad und wachsen wirklich; der Schnee weicht zurück, wo wir mit grünen Händchen hineingreifen.“

So lehrte die kleine Ilse ihre Spielgesellen, die Moose und Gräser, ihre Kräfte üben und gebrauchen und dem Winter Trotz bieten. Die kleinen Gräser tränkte sie mit ihrem frischen, lebendigen Wasser und trieb sie an, zu wachsen und sich zu strecken und dem Frühling den ersten Gruß entgegen zu rufen, als er endlich wieder in’s Thal kam, die Schneedecke von dem Erdboden streifte und den Winter auf den Brocken zurück scheuchte, wo ihn aber die warme Sonne auch nicht lange mehr duldete. Der Tannenbaum hatte ebenfalls die weiße Hülle abgeworfen und steckte zur Frühlingsfeier helle, grüne Lichter auf alle Spitzen seiner dunklen Zweige; die Eichen und Buchen zogen ihre grünen Kleider wieder an, und die kleine Ilse lebte frohe, selige Tage in dem stillen, herrlichen Walde, viele, viele hundert Jahre lang. - Der Winter kam zwar alle Jahr wieder und trieb dasselbe grausame Spiel mit Bäumen und Pflanzen und stellte der kleinen Ilse seine glänzenden Fallen. Aber das bewegliche, kraftvolle Kind ließ sich einmal nicht fangen; behend und glatt, wie

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 33. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/36&oldid=- (Version vom 1.8.2018)