Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/37

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

eine kleine Eidechse, entschlüpfte es immer wieder seinen rauhen, eisigen Händen. Die Bäume wurden auch alle Jahre wieder grün, standen nie schöner und frischer, wie im Frühling, und als ob der harte Kampf mit dem Winter sie gekräftigt und wiedergeboren hätte, so war auch die kleine Ilse am schönsten und strahlendsten, wenn der Schnee in den Bergen geschmolzen war und sie in prächtigem Uebermuth brausend und schäumend durch den Wald dahinschoß. Der Schnee ist süße Lebensmilch für kleine Bergquellen; – je durstiger sie davon trinken, umso herrlicher gedeihen sie.

Der grüne Wald war stolz auf sein liebliches Pflegekind, die kleine Ilse, und weil sie gar nicht mehr an sich dachte, sondern nur an ihre trauten Bäume und Pflanzen, und wie sie denen Etwas zu Liebe thun könnte, und sie selbst es so ganz und gar vergessen hatte, daß sie eine Prinzessin war, so dachten alle Anderen daran, die Bäume und die Blumen, die Steine, die schlanken Gräser und Moose, hielten sie hoch und werth und huldigten ihr in ihrer stillen, innigen Weise.

Wo Prinzessin Ilse durch’s Thal lief, da drängten sich Kräuter und Blumen um ihre Füße, küßten den Saum ihres Kleides und ihren wehenden Schleier, und die hohen, schlanken Grashalme standen flüsternd am Wege und schwenkten grüßend ihre zierlichen Federhütchen. Die sinnenden Blauglöckchen, die lieblichsten unter den Blumenkindern des Waldes, die liebten die kleine Ilse vor Allen und wollten ihr ganz nahe sein, kamen dicht an sie heran, neigten sich auf ihre Stirn und schauten sie, wie fromme Gedanken, mit ernsten Augen sinnig an. Ja, sie traten sogar auf die nassen, glatten Steine, welche Prinzessin Ilse mit ihren Armen umschlossen hielt, und das Quellchen küßte sie zärtlich und ließ ihnen einen weichen Moosteppich unterbreiten, damit ihre kleinen Faserbeinchen festen Fuß fassen konnten auf dem schlüpfrigen

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 34. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/37&oldid=- (Version vom 1.8.2018)