Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

Boden. Mit Gräsern und Farrenkräutern in friedlicher Gemeinschaft, lebten die Blauglöckchen alsdann ein seliges Elfenleben, wie auf einer verzauberten Insel, den ganzen Sommer hindurch auf den nassen Steinen, welche Prinzessin Ilse in ihren Armen hielt. – Die Farrenkräuter, die waren auch, wo irgend noch ein Plätzchen blieb, auf’s feuchte Gestein gestiegen und wehten mit ihren prächtigen, grünen Fächern der kleinen Ilse Kühlung zu, neckten sich mit den Sonnenstrahlen und wollten nicht leiden, daß die ihre liebe Ilse küssen sollten. Die Sonnenstrahlen, die hatten aber das Kind auch lieb und kamen, so oft die grauen Wolken oben am Berge es erlaubten, zu ihm in den Wald herab und spielten mit ihm unter den Bäumen. Die grauen Wolken waren von Alters her zu Hüterinnen der Sonnenstrahlen bestellt, und weil sie selber so dick und unbeholfen waren, kaum aus der Stelle kamen, wenn der Sturmwind nicht bisweilen mit seinem Besen dazwischen fuhr und ihnen Beinchen machte, so konnten sie das luftige Getänzle und Geflimmer ihrer blanken, leichtfüßigen Schützlinge mit der kleinen Ilse drunten im Grünen nicht recht ausstehen, saßen oft Tage lang wie eine Mauer auf den Bergen und ließen nicht das kleinste Sonnenblickchen durch, hätte es sich auch noch so dünn gemacht. Dazu plantschten sie Regen in’s Thal und sahen mit innerer Befriedigung die kleine Ilse einsam und trübselig dahin ziehen. Die Sonnenstrahlen machte ein solches Benehmen ihrer grämlichen Bonnen ganz wild und ungeduldig. - Hinter dem Rücken der alten Damen, da drängten sie unmuthig durch einander, spotteten und stichelten über die grauen Wolken und machten ihnen so warm mit spitzigen Redensarten, daß die Verhöhnten es endlich nicht mehr aushalten konnten auf dem erwählten Platze und sich in aller Stille verzogen. Dann war der Weg wieder frei, und die Sonnenstrahlen huschten

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 35. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/38&oldid=- (Version vom 1.8.2018)