Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/41

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

kommen und mit ihm arbeiten würde; aber sie hatte doch große Ehrfurcht vor der Einsicht den Tannenbaums und schenkte seinen Worten volles Vertrauen.

Wieder nach einer geraumer Zeit, da kamen viele Menschen zugleich in das Thal mit Aexten und Spaten, und brachten Rinder und Ziegen mit sich, welche sie in den grünen Triften des Gebirges auf die Weide trieben. Eine Strecke unterhalb des Ilsensteins, wo das Thal sich erweitert, da schritten sie gerad auf die kleine Ilse los, fällten viele Bäume in ihrer Nähe, schnitten sie zu Brettern und Balken, und gruben seitwärts einen großen Saal aus für die kleine Prinzessin, schützten seine Wände mit Steinen und Rasenstücken und ließen drüben, nach der Thalseite, eine grosse Ausgangsthür, welche mit Holz wohl verwahrt wurde. Von den Brettern und Balken hatten sie inzwischen Häuser gebaut, und sich mit ihren Frauen und Kindern Wohnungen darin zugerichtet; als nun Alles fertig war, da kamen sie zur Prinzessin Ilse und baten sie, in den grossen Saal hernieder zu steigen und es sich darin bequem zu machen. Die kleine Ilse dankte aber und wollte daran vorbei hüpfen, wie sie es an allen Dingen that, die ihr geheuer und nicht geheuer schienen; die Menschen versperrten ihr jedoch den Weg mit Steinen und Erde und rissen seitwärts ein großes Felsstück hinweg, das den Weg der kleinen Ilse geschützt hatte. Und da sie im vollen Laufen war, so konnte sie sich nicht halten, und stürzte durch die Lücke mit ihrer vollen Kraft in den Saal hinein, welchen die Menschen einen Teich nannten, breitete sich über seine ganze Fläche aus und schlug zürnend mit schäumenden Wellchen gegen seine Wände an. Es brauchte einige Zeit, ehe sie sich beruhigte in dem fremden Gefängniß; dann aber blieb sie geduldig stehen, sammelte ihre Wasser und ihre Gedanken und sah fragend zu dem Tannenbaum auf, der

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 38. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/41&oldid=- (Version vom 1.8.2018)