Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

ein Wasser des Lebens und Gedeihens für das Thal und seine Bewohner. Mit den Männern arbeitete sie in den Mühlen, in den Poch- und Eisenwerken, wo sie die gefürchtete Bekanntschaft des Feuers machte und bald dahinter kam, daß die Abneigung gegenseitig war, daß das Feuer eben so viel Respect vor ihr hatte, wie sie vor ihm; und darum kamen sie sich auch nicht näher, als eben nöthig war, um die Arbeit zu fördern, und gingen sich bald wieder aus dem Wege und achteten sich lieber von Weitem. Zu den Frauen und Töchtern stieg Prinzessin Ilse in blanken Eimern in ihre Wohnungen hinauf, und half ihnen bei häuslichen Geschäften, in der Küche, bei der Wäsche und am Scheuerfaß. Sie wusch und badete die Kinder, begoß im Garten die Blumen und die Gemüsestauden, schämte sich keines niedrigen Dienstes und brauchte sich nicht zu schämen; denn von ihrer angebornen Hoheit büßte Prinzessin Ilse Nichts ein beim demüthigen Liebeswerk unter den Kindern der Menschen.

Es war schon wieder manches Jahrhundert vergangen, seit die kleine Ilse zuerst ihren Fuß auf ein Mühlrad gesetzt. Die Mönche hatten, als die Lehre Luther’s im Thal sich ausbreitete die alte Abtei drunten am Berge verlassen, und ein edles Grafengeschlecht war dort eingezogen, hatte lange, lange Zeit hindurch auf der Ilsenburg geblüht und geherrscht und die kleine Ilse diente ihnen und ihren Unterthanen, wie sie Mönchen und deren Zinspflichtigen gedient hatte. Als die Burg jedoch anfing, in Trümmer zu fallen, und die Grafen Stolberg ein anderes, festeres Schloß zu ihrem Wohnsitz erwählten, da trugen sie Sorge, daß Prinzessin Ilse und ihr geliebtes Thal durch diesen Wechsel keinen Abbruch erlitten. Sie ließen immer mehr und mehr fleißige Menschen im Bereich der Ilse sich anbauen und mit ihr in Gemeinschaft arbeiten, das edle Mark der Berge, das kraftvolle Eisen, zu Tage zu fördern und es

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/44&oldid=- (Version vom 1.8.2018)