Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/48

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

schon wieder ruhiger neben der Chaussee dahin und küßt demüthig den Fuß des Ilsensteins, auf dessen Spitze das heilige Kreuzeszeichen aufgerichtet steht; denn da Prinzessin Ilse nicht gestorben ist, so lebt sie heute noch, und geht noch alle Tage in den Mühlen und Eisenwerken des Thals ihren bescheidenen Geschäften nach. Wenn Sonntags die Mühlen gesperrt sind, und die fleißigen Inwohner des Ilsethals, in festlichen Kleidern, den Schloßberg hinauf ziehen, im alten Kirchlein droben zu beten und das Wort Gottes zu hören, das dort so lauter und rein, mit aller Kraft und Innigkeit gepredigt wird, dann tönt das Silberstimmchen der kleinen Ilse sanft rieselnd mit hinein in den Glocken- und Orgelklang, der, aus dem alten Schloßgemäuer dringend, über das Thal dahin schwebt.

Seit vielen hundert Jahren, felsenquellend das Thal durchströmend, hat die kleine Ilse noch Nichts eingebüßt von ihrer ursprünglichen Frische und Lieblichkeit. Hat sie doch aus dem unversiegbaren Born ewiger Jugend getrunken, der in emsiger, nützlicher Arbeit, in der Reinheit und Klarheit, die jeden Flecken von sich ausscheidet und sich von himmlischem Licht durchströmen läßt, in der Kraft, die sich auf Felsen stützt, sprudelt, – auf Felsen von Gott gesetzt – und jedem Durstigen erreichbar ist, der auf der rechten Stelle danach sucht. So zeigt Prinzessin Ilse nur der Welt, was aus einem thörichten, verirrten Kinde werden kann, wenn das Hochmuthsteufelchen erst ausgefahren ist; – und die Menschen, die von den öden Steppen oder den kahlen Höhen des Alltagslebens sommerdurstig in’s Ilsethal kommen, die haucht sie an mit heimathlichen Kindheitsgefühlen, läßt sie wieder harmlose, vertrauende Kinder sein, so lange sie in ihrem duftigen Waldesschatten weilen, wo das Grün grüner und würziger, die Luft frischer und lebensvoller ist, als irgend sonst wo in der Welt.

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 45. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/48&oldid=- (Version vom 29.11.2017)