Seite:Schiller Musenalmanach 1798 310.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     „Seht da die Verse, die er schrieb,
Und seine Glut gesteht“

75
Gesteht! – „Und sie um Gegenlieb,

Der freche Bube! fleht.
Die gnädge Gräfin, sanft und weich,
Aus Mitleid wohl verbarg sies euch,
Mich reuet jetzt, daß mirs entfahren,

80
Denn Herr, was habt ihr zu befahren?“


     Da ritt in seines Zornes Wut
Der Graf ins nahe Holz,
Wo ihm in hoher Oefen Glut
Die Eisenstufe schmolz.

85
Hier nährten früh und spat den Brand

Die Knechte mit geschäftger Hand,
Der Funke sprüht, die Bälge blasen,
Als gält es, Felsen zu verglasen.

     Des Wassers und des Feuers Kraft

90
Verbündet sieht man hier,

Das Mühlrad von der Flut geraft,
Umwälzt sich für und für.
Die Werke klappern Nacht und Tag,

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich Schiller (Hrsg.): Musen-Almanach für das Jahr 1798. Tübingen: J. G. Cottaischen Buchhandlung, 1797, Seite 310. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Schiller_Musenalmanach_1798_310.jpg&oldid=3389066 (Version vom 1.8.2018)