Seite:Sponsel Grünes Gewölbe Band 3.pdf/171

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Ausstattung erhalten. Alle Wände sind darin in architektonischer Gliederung mit Glasplatten bedeckt, und diese Glasplatten sind mit einem leuchtend roten Grund hintermalt, aus dem goldene, mit leichter Innenzeichnung versehene Ornamente herausleuchten. Die Ornamentik aller Füllungen schließt sich dem Stil Jean Bérains d. ä. eng an und ist in dessen Band- und Laubwerk, in den darin angeordneten Masken, Büsten, Hermen, Baldachinen und Festons, sowie den sächsisch-polnischen Wappen und den Ordenszeichen Augusts des Starken in zeichnerisch unübertrefflicher Weise durchgebildet. Es sind in Deutschland so nur vereinzelt gleich kostbare und künstlerisch vollendete Innendekorationen entstanden. Ich entsinne mich nur eines in gleicher Technik ausgestatteten Zimmers in der fürstbischöflichen Residenz zu Würzburg. Neben allen den vielen Kostbarkeiten des Grünen Gewölbes verdient dieser Raum die gleiche Beachtung wie sein gesamter Inhalt, für den er den würdigsten Rahmen bildet.