Seite:Swift-Tuchhändlerbriefe-Satyrische und ernsthafte Schriften 1-1756.pdf/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

euch der Krämer die Waare nach dem Wehrt derselben anschlagen; anderst müßte er zum Lumpen werden, und den A– am Thore wischen. Glaubt ihr, daß ich euch eine Elle Stoff, die sonst zehn Pfenninge gilt, für zwanzig Woodische Halbpfenninge verkaufen werde? Nein gewiß: Nicht unter zweihundert zum wenigsten. Ich will auch die Mühe nicht haben, diesen Quark zuzählen, sondern ich werde ihn zusammen nehmen und wägen. Ja, ich will euch noch mehr sagen: Wenn Woods Plan zu Stande kommen solte, so werden sogar unsere Bettler ruiniert werden, denn wenn ich einem Bettler einen halben Pfenning gebe, so kann er seinen Durst löschen, oder ein ziemliches Loch in seinem verhungerten Magen ausstopfen. Aber ein zwölfter Theil eines Halbpfennings wird ihn nicht mehr nüzen, als wenn ich ihm drei Steknadeln aus meinem Ermel schenkte.

Kurz; diese Halbpfenninge sind wie die unreinen Dinge, welche die Kinder Israels, nach dem was die Schrift sagt, nicht einmal anrühren dürften. Sie werden um sich fressen wie die Pest, und einen jeden, der sie bloß mit den Händen berührt, gänzlich verderben. Ich habe einst Studenten gehört, die von einem Mann gesprochen, der seinem König erzehlet, daß er eine ganz neue Maschine erfunden habe, die Menschen zupeinigen: Er solle sie nämlich in einen ehernen Ochsen einschliessen, und Feuer darunter anzünden; allein der König habe, um einen Versuch zumachen, den Erfinder selbst zuerst in seinen eigenen ehernen Ochsen einsteken lassen. Diese Erfindung ist Woods Projekte sehr ähnlich, und vielleicht dürfte er zulezt wol auch dasselbe Schiksal erleben, daß nemlich das Erzt, womit er das Königreich zuquälen suchet, ihm selbst zur Qual und Verderben gereichen möchte.

Empfohlene Zitierweise:
Jonathan Swift, übersetzt von Johann Heinrich Waser: Briefe des Tuchhändlers. [s.n.], Hamburg und Leipzig 1756, Seite 312. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Swift-Tuchh%C3%A4ndlerbriefe-Satyrische_und_ernsthafte_Schriften_1-1756.pdf/18&oldid=3394059 (Version vom 1.8.2018)