Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/379

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

Schatz des Landes zu nennen / quibus adminiculis nulla Resp. nulla civitas, nullum oppidum, nullus vicus imo nulla Familia carere potest.

Ja es sind weit und breite Wälder und Heiden in einem angebaueten Lande / wo das Holtz mit Nutzen zu consumiren für gantz unschätzbar zu achten.

Es wird erzehlet daß ein gewisser Potentat gegen den andern im Schertz gedacht / daß Er eine seiner provinzen, oder wohl gar sein Land verkauffen / und den Anschlag des pretii auf das allerleidichste als wohl keine privat Person beym Verkauff seiner Güther thun würde / einrichten wolte.

Als nun der letztere um Eröffnung des Anschlags gebeten / ist ihm zur Antwort worden: daß man in denen Wäldereyen des Landes jeden Stamm Holtz / er sey klein oder groß / nur für einen Pfennig rechnen wolte / da doch viel Bäume darunter / die zu etlichen Thalern / andere zu etlichen Groschen werth wären.

Die anderen Ländereyen / Städte / Dörffer / Regalien und dergleichen / solten mit in Kauff gehen. Als man aber auf den modum kommen / wie solche Bäume zu zehlen / und darnach das pretium zu erlangen wäre; so hat so wohl die Unmüglichkeit des Zehlens / als des Kauffes / und also folgends der Schatz und hohe Werth / eines so Holtzreichen Landes sich hervorgethan / und endecket.

Solte nun auf hiesiger Lande Holtz-Boden / annoch über die allbereits verhandene Bäume / nur auf einem Acker etzliche Stämme mehr als vorietzo / welche er doch wohl ertragen könte / ja nur 1. 2. 3. und mehr / wilde Obst- oder zum wenigsten Vogelbeer- und Masttragende Bäume / ohne daß es von Vieh beschädiget würde aufzubringen seyn / und einer zu 2. 3. bis 4. Groschen an Früchten und Schneidel-Holtz jährlich geben / was würde das für Nutzen / und eine große Summa Geldes bey so viel tausend und Millionen Bäumen austragen.

§. 15. Aber gleich wie dem Lands-Herrn ein unsäglicher Nutzen aus dem Holtz-Vorrath zuwächset / also ist selber denen privat Personen auch sehr profitabel, wenn anders damit wohl umgegangen wird / maßen die alten / wenn sie ihren Kindern die Höltzer wohlbestanden zurück gelassen / zu sagen pflegen: Es solte ihnen solcher Schatz sehr lieb seyn / und gleichsam pro sacra Anchora oder zur eusersten Noth dienen.

Sintemahl wenn in der Haußhaltung eine unumgängliche Ausgabe vorfället / kan man dergleichen zum theil angreiffen / zu Feuer oder Bau-Holtz schlagen / Breter / Schindeln / Felgen und dergleichen daraus machen / oder verkohlen lassen / da es denn allezeit seinen Käuffer findet / und ein Haußwirth sich also gar wohl retten kan / daß er keine zehrende Zins-Gelder aufnehmen darff.

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 363. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/379&oldid=- (Version vom 8.4.2021)