Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/380

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

§. 16. Es hat aber das Holtz seinen herrlichen und unbeschreiblichen Nutzen / nicht allein zu Lande / sondern zu förderst und zwar unendlich auch zu Wasser. Denn dasselbe ist allein dasjenige / so dieses stoltze Element träget / da es sonsten alles andere in sich verschlinget / oder verderbet; also kommen / und setzen wir durch dessen Hülffe / wie kurtz zuvor Erwehnung geschehen / nicht allein vermittelst aufgebauter und befestigter Brücken und Stege / sondern auch mit Fähren / Kähnen / Booten / Schiffen und allerhand Fahrzeugen / über die reißenden Ströhme / Seen / Teiche / Lachen und Moräste / bevorab über das wunder große / und auf viel hundert / ja tausend Meilen sich erstreckende grausame wilde Welt-Meer; da denn mit großen Vortheil die Wahren und andere Bedürffnüße von einem Ort zum andern gebracht werden können / welches die gantze Welt zu geniessen und darvon unendlichen Reichthum zu spüren hat.

§. 17. Wie dann auch / da die erschreckliche Sündfluth den gantzen Erd-Boden überschwemmte / und alles was einen lebendigen Oden auff dem Trucknen hatte / ersäuffte / nechst Göttlichen Befehl und Vorsehung / durch das Holtz der Uberbleibsel des gantzen menschlichen Geschlechts / in 8. Personen bestehend erhalten / und vermittelst des höltzernen Kastens Noä / die neue Welt mit der alten verbunden und an einander gefüget wurde.

Eben diese Betrachtung führet uns dahin, wie gleichfalls auch mit Hülffe des Holtzes / eine neue / und die so lange Zeit denen alten unbekante und neue Welt ist entdecket worden / in dem America zu erst von dem Columbo durch die Schiffarth / Anno Christi 1492, und nachgehender Zeit jemehr und mehr von andern erfunden ward / auch noch heute zu Tage durch dieses Mittel weiter bekannt gemacht wird.

§. 18. Ferner was vor Schätze werden nicht durch die von Holtz erbaueten Schiffe / aus denen beyden Indien in unsere Welt und vornehmlich in Europam eingeführet / und wenn man diese schwimmende Paläste / Zeug- und Munition-Häußer / Fortressen Kauff- und Wohn-Plätze / auf denen Seen / Meeren / und Strömen nicht hätte / so müsten die Negotien in andere Länder gar unterbleiben / und unterlassen werden / dahero ob angezogener maßen / die Chineser das Holtz nicht unbillig als ein fünfftes Element aestimiren / und heilig halten / weil es der Mensch zu seiner sustentation nicht entbehren noch entrathen kan.

Wer will ausrechnen den Werth des Goldes / Silbers / der Edelgesteine / Perlen / Gewürtze / Artzeneyen / seidener- und Baumwollener Zeuge etc. so in unglaublicher und unaussprechlicher Menge zu uns dadurch gebracht / und hingegen andere Wahren aus Europa, in die andern Theile der Welt / mit unsäglichen Vortheil und Nutzen derer Beederseits

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 364. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/380&oldid=- (Version vom 9.4.2021)