Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/381

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

Einwohner verspühret werden? dahero bedienen sich auch solcher Schiffarthen mit großen Nutzen alle Gegenden / so an denen Seen liegen / davon ihrer viel hernach ihren großen Reichthum ziehen / also daß wenn man die heutigen Schiffarten und den daraus ersprießenden grossen Nutzen gegen die sonst reiche Schiffart des hoch weißen Königs Salomonis ponderiren wolte, würden sie wegen des unschätzbaren Reichthums / heut zu Tage diesen den Vorzug nicht nur streitig machen / sondern auch sie bey weiten übertreffen.

§. 19. Vermittelst solcher Schiffe und Fahrzeuge / wird auch die Fischerey mit großen Nutzen getrieben; Und daß wir von andern Fischen / als Stock- und Halb-Fischen etc. jetzo nichts gedencken / wie viel 1000. Lasten Heringe werden vermittelst der so genannten Buysen oder hierzu erbauten dienlichen Schiffe gefangen / die hernach in Tonnen von Holtz / (so meistentheils in Teutschland und andern Orten wächset und nach Holland bracht wird /) eingesaltzen / eingeschlagen / hin und wieder verführet / und damit viel tausend Menschen gespeißet werden.

§. 20. Aber / was sind alle Schätze der gantzen Welt / wenn wir solche gegen den unvergleichlichen Schatz halten / welcher auf dem Holtz uns zuwege bracht worden; nehmlich die hohe und theuere Erlösung des gantzen menschlichen Geschlechts / als das rechte Sühnopffer vor die gantze Welt / nehmlich das Lamm GOttes / auf dem höltzern Altare des Creutzes geopffert worden.

Die Uberschrifft auf solchen Creutze soll aus Buchs-Bäumen Holtze gewesen seyn / wie dann Cornelius a lapide berichtet / er habe diese zu Rom zum öfftern gesehen / und beschauet / und sey solche Tafel von Jerusalem aus dem Tempel der St. Helenae gen Rom gebracht / alda in der Kirche zum heiligen Creutz auf behalten / weil aber die Schrifft sehr alt und verblichen / so können nur etzliche Buchstaben annoch darvon erkennet / und gelesen werden / darum jederzeit eine andere dergleichen Taffel darneben gehalten wird / aus welcher man die gäntzliche Uberschrifft in Häbreischer / Griechischer und Lateinischer Sprache lesen kan; wie die Alten aber haben vorgegeben / daß das Creutz Christi / an welchen der rechte Baum des Lebens erhöhet worden / sey aus vielerley Holtz gewesen / ist oben erinnert worden.

§. 21. Dencken wir ferner denen Nutzbarkeiten der Wälder nach / so sind selbige auch darum Preißwürdig / indem sie so vielerley Wildpret / die entweder zur Speiße und Nahrung / oder aber

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 365. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/381&oldid=- (Version vom 9.4.2021)