Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/385

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

entweder biß zu Ende des Berges, oder doch nur so weit als dieses seyn will / da man nehmlich wegen hohler Wege / Pfule / Wasser-Ströme / und Moräste / oder auch Felsen und großer höhe halber / Umwege nehmen muß auff welchen Fall / wenn es die situation anders leidet man die Seiten-Wege ebenfals der Linie nach einrichten kan / welches alles nicht nur eine gleichmäßige Augenweide giebt / sondern es nimmt auch ein gerader Weg nicht so viel Raum weg / und wird so viel Grund und Boden nicht damit verderbet / als sonsten durch die vielen krummen Wendungen und Kehren geschicht.

§. 26. Nechst denen Augen hat auch das Gehör von denen Wäldern sein Theil und Vergnügen zu geniessen / worzu so wohl die singenden Vögel / als auch die Bäume selbst das ihrige contribuiren / sintemahl die Freud erweckende Musicalische Instrumenta mehrentheils aus Holtz bereitet werden / wie denn die dünnen Breter / so man aus denen alten Tannen schneidet / die besten resonanz-Böden geben.

Ja auch ohne dieselben kan das Gehör eine sonderbahre Belustigung haben / maßen denn in denen Wäldern / Höltzern und Büschen / ein vielfältiges Echo oder Wiederschall insgemein anzutreffen ist / so ein Wort drey vier oder mehrmahl nachsprechen kan / die weil die dicken Bäume / Zweige und Blätter die Stimme nicht durch dringen lassen / sondern selbige wieder zurücke schicken davon Virg. Ecl. I.

Formosam resonare doces Amaryllida sylvas. d. i.
Du lehrst die grünen Wälder singen /
Und Amaryllis wiederklingen /

welch Echo denen Ohren um so viel angenehmer und unvergleichlicher gemacht wird / wenn man es mit Instrumental-Music auffordert.

§. 27. Da nun also dergleichen nur die Augen und Ohren füllet / den Magen aber nicht sättigen mag / so sind doch auch in diesem Stücke die Wälder und wilden Bäume nicht neidisch oder sparsam.

Man giebt zwar gerne zu[WS 1] / daß die wilden Aepffel und Birn zur Delicatesse wenig nutzen / sondern vielmehr den Mund zu sammen ziehen; gleichwohl aber kan man nicht in Abrede seyn / daß eben dieselben an etlichen Orten / so wohl von denen vornehmsten Leuten / als auch dem gemeinen Manne zum Geträncke gar angenehm und brauchbar geachtet sind / gestalt der so genante Cyther daraus bereitet wird.

Auch ist am Tage / daß die Eicheln und Buchäckern vor uhralten Zeiten in vielen Ländern / ehe man noch das Korn gnugsam zu bauen und Brod daraus zu backen gewust / auch nach der Zeit bey entstandener Theurung / von denen Leuten zu ihrer Nahrung gar nützlich gebraucht werden / anietzo aber überläst man sie denen Schweinen / Truthünern / und andern Viehe /

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: zn
Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 369. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/385&oldid=- (Version vom 9.4.2021)