Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/56

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

zumahl da bey embsiger Erkundigung der Augenschein die Sache zum öfftern entdecket / sondern es wird nur hier erinnert / was die Erforschung und Erfahrenheit der innerlich verborgenen Eigenschafften betrifft. Denn was sonsten die Hervorbringung und Anwachs des Holtzes anlanget / da kan durch menschlichen Fleiß / Mühe / Sorge / Arbeit / Witz und Nachdencken / auch offtmahligen Versuch viel ausgewürcket werden.

Denn Dies diem docet: Ein Tag sagts dem andern / oder wir werden mit der Zeit klüger.

Also kan immer eine Sache nach und nach / und von Zeiten zu Zeiten besser excoliret / und ein mehrers dabey inventiret werden.

Wie man denn gnugsam Exempel hat / daß die meisten Wissenschafften / Künste und Handwercke / dergestalt in wenig Jahren her verbessert / und in vielen geändert worden / sonderlich in Physicis, und in der Medicin, daß derer alten Welt-Lichter / des Aristotelis, Aesculapii, des Galeni, und vieler andern Meynungen mehr / wenig ober gar nicht fernerhin angenommen werden dürfften.

Die Unwissenheit in physicalischen Dingen soll angegriffen / und genau nachgeforschet werden / um solche zur Verbesserung zu bringen / die Wissenschafft aber / so man allbereits hat / ist zu vermehren / und mehr ausfündig zumachen / jedoch muß man dabey / des Socratis Exempel nach / sich einbilden / und fürstellen / als wenn man wenig oder gar nichts von der Sache wüste / um dadurch desto eher und embsiger die Gelegenheit zu suchen / von jederman etwas mehr diesfalls zubegreiffen / und zulernen.

Nichts destoweniger aber wird allhier der jenige / so eine genauere Nachricht oder Wissenschafft in dergleichen / dem gemeinen Wesen zum besten / darthun kan / bedencken / was der Poet aufrichtig hievon saget:

Diversum sentire duos de rebus iisdem
Incolumi licuit semper amicitia.

D. i. Es können ihrer zwey von einer Sache widrige Meynung hegen und deßwegen dennoch gute Freunde bleiben.


Das Vierte Capitel.
Vom Holtzmangel / und dessen Ursachen.

§. 1. Was Teutschland heutiges Tages in Ansehen der vormahligen Gehöltze habe.

§. 2. Ungeheure Wälder in America.

§. 3. Ursache dererselben. Große Wälder in Moscovien und denen entlegenen Nord-Ländern.

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 40. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/56&oldid=3038885 (Version vom 2.9.2017)