Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/57

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

§. 4. Was in Teutschen und angräntzenden Landen den Holtzmangel verursachet / und wie schädlich derselbe sey.

§. 5. 6. Der wieder den Holtzmangel gemachte Einwurff wird abgelehnet.

§. 7. Der Holtzmangel ist bey hiesigen Landen und Berg-Wercken viel empfindlicher als an Orten / da man Schiffe bauet.

§. 8. Erwegung und Ursachen des Holtzmangels / darunter

§. 9. (1) Die grossen und vielen benöthigten Gebäude.

§. 10. (2) Die hier zu Lande eingeführte Vieh-Zucht.

§.[WS 1] 11. (3) Die grossen und übelverwahrten Stuben. Hamburgische Invention von Kachelöfen.

§. 12. Die (4)te Ursache das überflüßige Küchen-Holtz. Eine Invention hierbey zur menage desselben.

§. 13. 5te Ursache Camine. Vorzug der Oefen vor den Caminen.

§. 14. (6)te und vornehmste Ursache / die verschwenderische Holtz-Art in Abtreiben gantzer Höltzer und Hindansetzung krummer Bäume / item hohe Oefen.

§. 15. (7)de Ursach / Hindansetzung des Säens und Pflantzens. Die hierunter versirende Göttliche Gerichte.

§. 16. Künffig zu besorgendes Unheil.

§. 17. Anderweitiger Erweiß des HoltzMangels. Reflexion über daß Pechsieden.

§. 18. 19. Fernerer Beweiß und daraus entstehendes Elend sonderlich in Gebürge.

§. 20. Reflexion warum in allen 4. Theilen der Welt so vielerhand Thiere / Bäume und Kräuter, und doch nur einerley Metalle. Prophezeyung von Meissen und dargegen zu brauchende praecaution.

§. 1.

OB wohl Teutschland / wie oben mit mehrern angeführet worden / vor dessen mit Wäldern meistentheils überzogen gewesen / so ist es doch dabey in folgenden Zeiten nicht verblieben / sondern es sind nun diese grausame Wälder und Einöden / in die schönsten Felder / Wiesen / Gärten / Weinberge / Hutweiden und Teiche / ja in viel tausend derer vollkommensten Städte / Schlösser / und Dörffer verwandelt / so gar / daß daher / und der grossen Consumtion halber / sich nunmehr fast durchgehends der Holtzmangel ereignen will.

§. 2. Dergleichen grosse Wälder sollen sich auch vorietzo in America an vielen Orten befinden / zu deren Ausrottung unterschiedliche Europaeische Nationes grossen Fleiß anwenden / weil wegen derselben ungeheuern Grösse / oder dick aneinander stehenden Bäume / man zu Lande fast nicht / oder gar beschwehrlich / jedoch nur zu Fuße reisen kan / wie solches viele Reise-Beschreibungen bewähren / und überflüßig bekräfftigen.

Ja wenn die Europaeer / sonderlich in denen Provinzien / so die Engelländer und Frantzosen besitzen / Gärten / Wiesen / oder Feld daselbst anlegen / oder anbauen wollen / so müssen Sie mit grosser Arbeit und Unkosten den Platz zuvor abholtzen / und abräumen / und die grossen

Anmerkungen (Wikisource)

  1. fehlt in der Vorlage
Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/57&oldid=3037876 (Version vom 30.8.2017)