Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/78

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

also unter der Scheere und verbeisset es / als ob es ein verständiger Gärtner dergestallt verschnitten / und geputzet / daß es nicht höher wachsen solte.

Wie viel 100. Stämmlein werden von denen Hirschen jährlich mit den Geweyhen zerschlagen / indeme sie / so hoch sie solche erreichen können / die Schale abstreiffen / auch selbige wohl gar entzwey schlagen / daß sie unumgänglich verderben müssen / und solches geschicht an denen schönsten / glattesten und geradesten Stämmlein / sonderlich in Schlag-Holtz gehauen / wo dergleichen und die besten Stämmgen / zu Vorständern / und Laßreißer gelassen / und zu Ober- und Stamm-Holtz gezogen werden sollen / und solches zerschlagen und Verderben des schönsten und besten Holtzes / thun die Hirsche den gantzen Frühling und Sommer über / so lange ihre Geweyhe rauch sind / auch in der Brunst-Zeit / und also ist der Schade desto mehr zu beklagen / dahero der arme Land-Mann gantz verzaget / und alle Lust und Liebe verliehret / den Wiederwachs zu befördern.

§. 17. Es haben unterschiedene hohe Potentaten viele nachdenckliche Verordnungen dieserwegen ergehen laßen / bevorab wird nachfolgende hievon etwas Licht geben: Als wollen wir daß unsere Forst-Bediente / dergleichen schädliche Gehäge in denen Feld- und Vorsträuchern gäntzlich abschaffen / das Wildpreth in die hohe Gehöltze / und rechte Wildbahne bringen / und denen armen Leuten die Feld-Sträuche / in welche sie es herbracht haben / zutreiben / und zu hüten / nicht verbieten / sondern ohne Forderung und Annehmung eines Geschencks gestatten / auch zu lassen / da Wildpreth auf dem Saamen in Gärten / oder uf Ackern befunden wird / daß sie es mit Köttern aus dem Feld scheuchen / und abtreiben mögen / damit unsere liebe Unterthanen der Arme mit dem Reichen ihr tägliches Brod um so viel besser erbauen / auch desto mehr Vieh geweidet etc. werden könne.

§. 18. Es ist von gewissen Leuten referiret worden / daß sie auf einen grossen Stock-raum einen schönen Anflug von viel 1000. jungen Tännling befunden / und sich höchlich darüber erfreuet / und einer gegen den andern GOttes reichen Seegen hierunter gepriesen: Allein als sie nach weniger Zeit wieder dahin kommen / haben sie nicht eine eintzige Pflantze davon mehr allda ins[WS 1] Gesichte bekommen können / sondern durch die dabey befindliche Wildprets

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ius
Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 62. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/78&oldid=- (Version vom 15.6.2020)