Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/82

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

gestellet wird / kan diese die Sonne / jene die Kälte nicht vertragen / deswegen sich die Rinde loß ziehet / und der Brand entstehet / wie denn daher selbiger sich am meisten an der Mittags Seite ereignet.

§. 23. Der Krebs ist gleichfalls in der Schale / sonderlich in Zwiesel / daß solche aufschwillet / sich aufkerbet / und der Ast anfängt zuverderben.

§. 24. Der Wurm ist / wenn zwischen der Rinde und dem Baum das Holtz anbrüchig wird / und der Wurm sich darinnen generirt.

§. 25. Die Raude ist auch an der Rinde / wenn solche gantz rauch wird / hin und wieder aufspringet / und sich von Stamm abtrennet.

§. 26. Die Gelbesucht ist / wenn der Baum von oben herein verwelcket / und die Blätter gelb werden.

§. 27. Es geschicht auch offt, daß das Tannen und Fichten-Holtz innewendig in Kerrn durch den Stamm und Wurtzeln von sich selbst faul wird / ob gleich solches nicht überständig / sondern es träget sich solches zu / wenn es noch in besten Wachsthum ist / daß auf gantzen und ziemlichen Gegenden es also von innen roth und wandelbar / und endlich faul wird / und man von aussen nichts dran siehet noch spühret.

Bevorab geschicht es an den jenigen Holtze / so auf den alten Feldern / so vor diesen besaamet gewesen / angeflogen / und gewachsen ist / und wenn man mit einer Axt dran schläget / solches erst gewahr wird / weil es gar hohl klinget.

Es wiederstehet zwar der zähe / fette und öhligte Safft / denen Faulungen / und verzehrenden Dingen; allein / wenn die Feuchtigkeit denen Wurtzeln ermangelt / hitzige Ausdämpfungen aus der Erden und die ausdorrende Sommer-Hitze und Lufft dazu kommt / so wird der hartzige Safft in Bäumen also erhitzet / daß er in sich verbrennet / und verdirbet / auch alsobald die Schale und Gipffel / so an sich selbst zart sind / angreiffet.

§. 28. Ferner die Verstockung des Saffts / daß er geliefert und dicke wird / wie ein Pech oder Hartz / sonderlich unten in Baum / oder bey der Wurtzel / daß der Safft nicht in die Höhe steigen und den Baum keine Nahrung geben kan / ist auch sehr schädlich / und den Bäumen tödlich / aber nicht leicht abzumercken / oder das Ubel fürzusehen.

It. Würmer / so unten an der Wurtzel oder Stamm nagen; Die Dürre und austrockende Winde

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 66. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/82&oldid=- (Version vom 12.12.2020)