Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/82

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

gestellet wird / kan diese die Sonne / jene die Kälte nicht vertragen / deswegen sich die Rinde loß ziehet / und der Brand entstehet / wie denn daher selbiger sich am meisten an der Mittags Seite ereignet.

§. 23. Der Krebs ist gleichfalls in der Schale / sonderlich in Zwiesel / daß solche aufschwillet / sich aufkerbet / und der Ast anfängt zuverderben.

§. 24. Der Wurm ist / wenn zwischen der Rinde und dem Baum das Holtz anbrüchig wird / und der Wurm sich darinnen generirt.

§. 25. Die Raude ist auch an der Rinde / wenn solche gantz rauch wird / hin und wieder aufspringet / und sich von Stamm abtrennet.

§. 26. Die Gelbesucht ist / wenn der Baum von oben herein verwelcket / und die Blätter gelb werden.

§. 27. Es geschicht auch offt, daß das Tannen und Fichten-Holtz innewendig in Kerrn durch den Stamm und Wurtzeln von sich selbst faul wird / ob gleich solches nicht überständig / sondern es träget sich solches zu / wenn es noch in besten Wachsthum ist / daß auf gantzen und ziemlichen Gegenden es also von innen roth und wandelbar / und endlich faul wird / und man von aussen nichts dran siehet noch spühret.

Bevorab geschicht es an den jenigen Holtze / so auf den alten Feldern / so vor diesen besaamet gewesen / angeflogen / und gewachsen ist / und wenn man mit einer Axt dran schläget / solches erst gewahr wird / weil es gar hohl klinget.

Es wiederstehet zwar der zähe / fette und öhligte Safft / denen Faulungen / und verzehrenden Dingen; allein / wenn die Feuchtigkeit denen Wurtzeln ermangelt / hitzige Ausdämpfungen aus der Erden und die ausdorrende Sommer-Hitze und Lufft dazu kommt / so wird der hartzige Safft in Bäumen also erhitzet / daß er in sich verbrennet / und verdirbet / auch alsobald die Schale und Gipffel / so an sich selbst zart sind / angreiffet.

§. 28. Ferner die Verstockung des Saffts / daß er geliefert und dicke wird / wie ein Pech oder Hartz / sonderlich unten in Baum / oder bey der Wurtzel / daß der Safft nicht in die Höhe steigen und den Baum keine Nahrung geben kan / ist auch sehr schädlich / und den Bäumen tödlich / aber nicht leicht abzumercken / oder das Ubel fürzusehen.

It. Würmer / so unten an der Wurtzel oder Stamm nagen; Die Dürre und austrockende Winde

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 66. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/82&oldid=- (Version vom 29.8.2017)