Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/83

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

oder Lufft / so die extremitäten an den Aestlein ausdorren / thun auch nicht wenig schaden / wie dann auch eine unartige / schädliche und faule Feuchtigkeit sonsten von unartigen / niedrigen / morastigen / und pfüligten Grund und Boden entstehet.

§. 29. Warum etliche Jahr her so viel 1000. Stämme Holtz / und zwar nur Fleckweise in jungen und wohlbestandenen / auch ausgewachsenen Höltzern auf dem Stamm dürre worden / wäre höchstnöthig zu untersuchen / ob einige Mittel dagegen seyn möchten.

Es ist dieses eine höchstschädliche Seuche / die man sonsten die Darre nennet / welche die Bäume abscheulich verstellet / die Schale abtrennet / wobey der Baum Wurmstichig und dürre wird / leichtlich faulet / (weil das Holtz schwammigt wird / und also desto eher Wasser an sich ziehet) verdirbet und die Gipffel einbrechen.

Alleine es hat sich ansehen lassen / als ob dieses eine rechte Wald-Seuche sey / und sich von anderweitigen Orten her fortgeflochten habe.

Ob es nun von bösen Nebeln / Thauen / grosser Dürre oder influenz des Gestirns und übler sideration, oder von Raupen-Geschmeiß / oder allzu grossen Frösten und Glateisen herrühre / ist nicht wohl zuergründen. Das meiste ist wohl die grosse Hitze und Dürre / wenn denen Bäumen die nöthige Feuchtigkeit entgehet / und der Gipfel von gifftigen Würmern inficiret wird / bevorab / weil es das Hartz-Holtz mehr als das Laub-Holtz betrifft.

Denn weil jenes hartzig / öhlig / fett / und also warmer Natur ist / könte man muthmassen / daß das dürre Wetter leicht schade / und sonderlich das hartzige Oel die poros in der Wurtzel zuschliesse / daß der Baum keine Nahrung dadurch zu- oder an sich ziehen kan.

§. 30. Sonsten seynd bey dem Absterben so vieler schönen wilden Bäume überhaupt die rationes physicae wohl meist diese / nehmlich die grossen und schädlichen Winde / die siderationes, so den Safft des Baums angreiffen / tödten / und also den Baum dürre machen.

Denn die starcken Sturm-Winde rütteln an den Bäumen die Wurteln loß / und wird ihnen also die nöthige Feuchtigkeit benommen; folget nun etwas trucknes Wetter drauf / so verdorret der Stamm.

Etliche halten dafür / ist auch wahrscheinlich / daß der Donner / Blitz und Strahlen dergleichen thun / und viele Bäume vergifften / gleichwie an theils Baum-Blüthen durch den Blitz grosser Schade geschiehet / das humidum radicale alsobald ausgetrocknet / inficiret / und gleichsam ersticket wird.

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 67. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/83&oldid=- (Version vom 28.8.2017)