Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/84

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

Hiesiger Landen / wo viel / so wohl hitzige / als kalte mineralische Dünste von den Ertzen aus der Erden aufsteigen / will man dafür halten / daß solche die Wurtzeln angreiffen / und also der Baum verdorren muß / welches aber eine Anzeigung gebe / daß gute Ertz-Gänge daselbst verhanden seyn müssen.

§. 31. In Thüringen und andern Gegenden / ist an unterschiedenen Orten die Darre / die Sterbe / oder die Pest / auch ins Laub-Holtz kommen / so gar das gantze Flecke und Holtz-Refieren davon verdorben / und verdorret sind.

Solchem Ubel nun vorzukommen / damit es die nah- und angelegne Höltzer auch nicht inficiren möchte, hat man tieffe Gräben darzwischen aufgeworffen / auch die Wurtzel von inficirten Bäumen in Gräben abgehauen / und heraus gerissen / auf daß sie die Wurtzeln / der annoch gesunden Bäume / nicht berühren und gleichfalls mit der Seuche nicht anstecken möchten / wodurch dann diese Holtz-Pest durch GOttes Gnade gesteuret worden.

Jedoch hat man dabey observiret / daß ein Geschlecht des Holtzes das andere nicht anstecke / als e. g. die inficirte Aspe stecket die nahe dabey stehende Eiche nicht an / die Fichte nicht die Tanne / und so ferner.

§. 32. Also ist es gewiß / daß ins gemein gewisse und unterschiedene Ursachen verhanden / warum die Bäume abstehen und verderben / als 1. das Alter und die Zeit, 2. obberühte accidentien / 3. die Witterung / oder 4. der Ort / darauf sie selbst stehen.

Hieraus ist aber nicht zuschliessen / daß die Welt oder die Natur abgenommen.

Denn dieses scheinet alles falsch / und die Constantia naturae dargegen mehr als zu gewiß zu seyn.

Dahero auch / daß theils solcher obberührter Gebrechen zu curiren / theils aber gar unheilsam seyn / nicht zu leugnen / wie wohl es auch nicht möglich in grossen Wäldern bey so starcker Menge der Bäume / alles zu remediren.

Unterdessen soll ein Hauß-Vater / oder der jenige / so darüber bestellet / so viel hierunter thun / als nur möglich / und die beschädigten anbrüchigen Bäume / so bald man eine ansteckende Seuche vermuthet / entweder aus dem Wege räumen / aus dem Walde schaffen, und verkauffen / welches fast das einzige und sicherste Wittel / dadurch den Nebenstehenden machen / und wieder die ferner Ansteckung verwahren / oder also denenselben Hülffe thun / daß sie sich erholen / und erhalten mögen / sonderlich bey jungen Holtz.

Sonsten kan man auch Rath schaffen / zum Exempel / wenn der Brand bey dem Laub-Holtz Wipffel kommt / so ziehet sich solcher in Baum herab / und verderbet ihn.

Hierwieder nun ist dienlich / daß bey jungen Holtze man den Gipffel abtrage mit einem

Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 68. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/84&oldid=- (Version vom 28.8.2017)