Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/85

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

Messer wohl und glatt beschneide / und mit guten Leim verschmiere. Wider den Brandt und Krebs dienet / das Beschädigte genau weg und aus zuschneiden / mit Kühmist beschmieren / und mit Moos und Bast zuverbinden.

Wo der Wurm ist / das Loch mit Schwein-Mist und Urin genetzt / verstopfft und damit verbunden / ist nützlich.

§. 33. Das Kraut Wintergrün / so sich an die Bäume anschlinget / verderbet auch viele / welches aber durch Abhauung der Wurtzel leicht zutilgen.

Das viele Moos / die dicke grindigte rauhe Schale ist den Bäumen zu Zeiten auch schädlich / aber bey nassen Wetter kan es am besten abgekratzt werden / und gehet desto leichter loß.

Ob es gut sey / das man alles Moos von Bäumen an der Nordseite abschabe und weg thue / wird nicht von allen dienlich befunden.

Es stehet auch dahin / ob dieses nicht auff gewisse masse schädlich sey / indeme der Baum auf dieser Seiten seine Bedeckung verlohren / und also der Frost / Glateiß / und kalte Winde / so meist von Norden her entstehen / denselben alsdenn schadhafft machen / oder gar verderben können / dahero haben es die alten Wald-Leute dafür angesehen / daß GOtt und die Natur die Bäume nicht umsonst gegen die kalte Mitternacht Seite mit Moos verwahret / sondern halten dafür / daß es zu ihren bessern Wachsthum gereiche.

Auch haben sie das Moos für ein gewiß Merckmahl gebrauchet / daß der Ort an den Baum / wo das meiste darvon sich befindet / die Nordseite insgemein anzeige / dahero wenn sie sich bey Nacht oder Tag in denen Wäldern verirret / haben sie dieselbige an statt des Compasses, leichtlich an den Mooß der Bäume finden und fühlen / und als denn nach dem Ort / wo sie hingewolt / sich wenden können.

Die Laub-Bäume / so der Wind geworffen / soll man so fort ausästen / und so denn / wenn man ihnen mit Stützen / aufrichten / und aufheben / Hülffe thut / wurtzeln etliche wiederum an.

§. 34. Ob nun wohl durch angeführte Zufälle dem Holtze grosser Schade zugefüget wird; so ist es doch unzweifflich / daß durch Menschen-Hand der gröste Abbruch den Wäldern und Höltzern wiederfähret.

Denn die grosse und fast ungläubliche Menge desselben / so zu nothwendigen / und unumgänglichen Gebrauch zum Bauen / zu Feuer-Holtz / zum Brauen / Backen / Kochen jährlich geschlagen wird etc. Ingleichen was in Bergwercken und die Metalle gut zumachen oder sonst bey andern Handthierungen auffgehet / das träget eine fast unbeschreibliche Zahl aus.

Jedoch ist auch wahr / das durch anterweitigen unnützen[WS 1] Brauch / unvorsichtiges und unbedachtsames Niederhauen und Ausrotten / ja offt aus Nachläßigkeit oder Boßheit / wohl eben so viel / wo

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: unützen
Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 69. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/85&oldid=- (Version vom 28.8.2017)