Seite:Therese Stählin - Auf daß sie alle eins seien.pdf/106

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
An Schwester Charlotte Kollmann.
Neuendettelsau, 19. Jan. 1893

 Meine liebe Charlotte, es war in der vorigen Sonntagspredigt so schön, das „Noch nicht“ des Heilandes an Seine Mutter. Manche lassen sich durch das „Noch nicht“ erbittern, aber es soll uns das Warten nur näher zu Ihm bringen. Ach ja, wir wollen doch ganz nah zu Ihm hintreten, und dann ist doch alles gut. Meinst Du nicht, daß unser Unglück immer das ist, daß wir die irdischen und äußeren Angelegenheiten ins Zentrum treten lassen und Ihn und unser Leben mit Ihm in die Peripherie drängen? So wird’s dann immer nichts.

„Fremd der Welt, der Zeit, den Sinnen,
bei Dir abgeschieden drinnen“,

so muß es werden.

 Ihr bekommt einen „Schwesternbrief“ aus Schwester Bertas Hand in diesen Tagen. Wir haben ja so viel erlebt. Ich muß innerlich recht still sein, um alles aufnehmen zu können.

In treuer Liebe Deine Therese.


An Schwester Frieda von Soden.
Neuendettelsau, 20. Jan. 1893

 Meine liebe Schwester, ich bin jetzt immer so froh, ach so froh, daß wir Platz haben und „die Elenden ins Haus führen können“. Und im Eindruck unserer Jahresrechnungen muß ich Gottes Güte anbeten, die solche Summen durch unsere Hände gehen läßt und uns alles gibt, was wir bedürfen. Er wird uns in keiner Not verlassen, auch nicht in der letzten. Das Sterben von Matthea erschien so leicht!... Ich bin ganz mutig und hoffend geworden, vollends durch die eben gehörte Predigt. Es war so wunderbar, die Predigt über die Predigt auf dem Areopag zu Athen, wenn ich doch noch einmal jugendlich erglühen könnte! Aber nein, das braucht’s nicht, es soll mir alles natürliche Feuer erlöschen, aber Sein heiliges Feuer alles durchglühen.

 Betet immerzu für Himmelkron, daß Er Seine heiligen Gedanken uns offenbare.

In herzlicher Liebe Deine Mutter.


Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Auf daß sie alle eins seien. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1958, Seite 104. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Auf_da%C3%9F_sie_alle_eins_seien.pdf/106&oldid=- (Version vom 22.8.2016)