Seite:Therese Stählin - Auf daß sie alle eins seien.pdf/78

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Briefe von 1891-1909


An die Schwesternschaft.
Neuendettelsau, 5. Aug. 1891

 Meine lieben Schwestern, es ist Euch bereits die Wahlordnung zugeschickt worden. Ich möchte heute nur noch die Kapitelseinteilung Euch zugehen lassen, wie sie unser lieber seliger Herr Rektor noch kurz vor seiner Erkrankung zusammengestellt hat. Ich bitte nun die einzelnen Kapitel, genau nach der mitgeteilten Ordnung zu handeln und von je einer Gruppe eine Vertreterin zu senden. Die Wahl soll am 18. August stattfinden. Zu der Vorbereitung müssen also die Schwestern mindestens einen Tag vorher hier sein. Es wäre wünschenswert, wenn außer den erwählten Vertreterinnen nicht allzuviel Schwestern sich zum 18. August einfinden würden, da wir sonst des Platzes wegen in Verlegenheit kommen. Das große, schwere Anliegen, das uns jetzt beschäftigt, haben ja wohl alle Schwestern in ernstlichem, anhaltendem Gebet schon seither vor Gott gebracht. Er wird uns ja unsere Sünden vergeben und aus Gnaden uns wieder einen Führer schenken, der im Sinne der beiden heimgegangenen Väter die große, schwierige Sache weiter leitet. Es sind in unserem und unserer Freunde Kreis verschiedene Namen aufgetaucht, aber noch ist alles trüb und schwer und dunkel und unklar. Im Vordergrund der suchenden Gedanken steht ein Herr Dr. Bezzel in Regensburg. Gottes Erbarmen bewahre uns vor Unglück und Schaden und lasse nur ja Seinen Namen verherrlicht werden im armen, lieben Dettelsau, bis Er selber kommt!

In herzlicher Liebe grüßt Euch Eure Therese.


An Schwester Marie Preller, Hausmutter im Hospiz.
Neuendettelsau, August 1891

 Meine liebe Marie, es war ein großer und gesegneter Tag, der 18. August, und nun wird Herr Dr. Bezzel unser Rektor. Er wird schon zum neuen Semester bei uns eintreffen, und Frau Rektor zieht, bis das Witwenhäuschen fertig ist, in die Bäckerei. Am Tag nach der Wahl zog eine fröhliche Gesellschaft

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Auf daß sie alle eins seien. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1958, Seite 76. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Auf_da%C3%9F_sie_alle_eins_seien.pdf/78&oldid=- (Version vom 8.8.2016)