Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/110

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

er mit dem Finger der Wahrheit und der väterlichen Liebe berührt wird.“ Es wurde gestern abend wieder die Wahl einer Kapitelsoberin vorgenommen, weil das Jahr vorüber ist. Wir alle wollten, daß unsere Frau Oberin Kapitelsoberin würde, weil etwas Unnatürliches drin zu liegen scheint, daß eine Schwester im Beisein der Frau Oberin das Kapitel leitet. Allein es ging der Wunsch nicht durch, und so wurde die bisherige Oberin neu gewählt...

Deine treue Theresia.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 11. April 1860

 Meine liebste Mutter, ...wir haben eine schöne Festzeit erlebt. Am Gründonnerstagabend war wieder Liebesmahl, wobei ungefähr neunzig Personen in unserem Familienzimmer waren. Es wimmelte in diesen Tagen von Gästen, so daß unser Betsaal oft ganz gefüllt war beim Gottesdienst. Am Ostersonntag schallte es schon früh halb fünf Uhr durch unsere Schlafböden: „Der Herr ist auferstanden, Halleluja!“ Und Schlag sechs Uhr war alles im Betsaal versammelt, um die Ostergesänge anzustimmen. Herr Pfarrer selbst kam heraus und hielt den Gottesdienst. Wir Mesnerinnen hatten den Altar schön geschmückt mit frisch aufgeblühten Camelien etc. und Lichtern.

 ...Gestern und heute gingen schon mehrere unserer Kinder auf Ferien, etliche um nicht wieder zurückzukehren. Es wird doch durch das viele Abschiednehmen das Gefühl dafür nicht so abgestumpft, als man denken könnte, besonders nicht gegenüber Kindern, die man eine Zeitlang hat leiten dürfen, wo einem beim Abschied auch alle Untreue einfällt, deren man sich schuldig weiß.

 Mir war in Deinem lieben Brief die Stelle besonders rührend, wo Du schriebst, wie Du in früheren Jahren oft für uns gebetet. Habe Dank, tausend Dank, Du liebe, gute Mutter, für jedes Gebet, das Du auch für mich zum Heiland gerichtet hast und noch richten wirst. Habe überhaupt Dank für alles! ...Mit der innigsten kindlichen Liebe bin ich

Deine Tochter Therese.


Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 108. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/110&oldid=- (Version vom 10.11.2016)