Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/111

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
An die Mutter.
Neuendettelsau, den 23. Mai 1860

 Mein gutes Mutterle, ...das neue Semester hat begonnen. Ich bekomme vortreffliche Schülerinnen. Es ist, als ob uns der liebe Gott für das vorige Halbjahr entschädigen wollte. Ich bin voll Mut und Freude. Herzliche Grüße

Deine Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 17. Juni 1860

 Meine liebste Mutter, ...seitdem ich Dir nicht mehr geschrieben habe, hat sich unter uns viel ereignet. Nach langem, sehnsüchtigem Warten kam endlich vom Konsistorium die Erlaubnis, daß wir unsere eigenen vollständigen Gottesdienste haben und auch Abendmahl in unserem Betsaal halten dürfen. Am Pfingstmontag war das erste Abendmahl, das sollte zugleich der Tag der feierlichen Weihe unseres Bethauses sein. Wir haben nun in der Tat alles, was wir nur wünschen können. Und denk Dir dabei meine Privatgefühle als Mesnerin, als wir zum erstenmal den Wein eingießen, die Brote zum erstenmal zurechtlegen durften. Überdies predigt Herr Pfarrer jetzt wieder jeden Sonntag. An den Trinitatissonntagen will er uns über die Nachfolge Jesu predigen. In der ersten dieser zusammenhängenden Predigten, am vorigen Sonntag also, erklärte er uns zuerst die verschiedenen Arten der Nachfolge und sagte uns dann einzelne Sprüche, in denen uns Tugenden Jesu genannt werden, welchen wir nachstreben sollen. Aber mit einem Male unterbrach er diese Reden und sagte in einem Tone, der sich nur aus dem beichtväterlichen Verhältnis Herrn Pfarrers zu uns erklären ließ: „Ich will euch zeigen, worinnen ihr vor allem Jesu nachfolgen sollt: ihr sollt ihm in der Demut folgen.“ Und nun wurde Jesu Demut vorangestellt und dagegen unsere Demut, d. h. unser Hochmut in einzelnen aus unserem Leben gegriffenen Beispielen gestraft.

 Am andern Tag hielten wir Diakonissen Kapitel, und da schlugen wir einen Haufen Stellen nach, die alle von der Nachfolge Jesu in der Demut handelten.

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 109. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/111&oldid=- (Version vom 10.11.2016)