Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

im Vergleich mit dieser sehr langen Zeit sehr wenig gelernt habe.

 ...Zu meinem Geburtstag habe ich auch die Biographie unseres seligen Ludwig bekommen. Ich habe sie am Weihnachtsabend unter vielen, vielen Tränen gelesen.

 Soeben habe ich die Weihnachtspredigt von Herrn Kirchenrat und mit dieser gerade mein Heft vollendet. Nun habe ich zwanzig Predigten.

 Otto hat mir heute ein wunderschönes, neues Gesangbuch gebracht, das mich recht freut. Ich will nun alle Woche wenigstens ein Lied daraus lernen. Mit Neujahr wird es bei St. Jakob einstweilen eingeführt werden.

 Grüße an Wilhelm, Mina, Leonhard und Marie. Es muß jetzt recht nett zuhause sein, da mehrere Geschwister beisammen sind und doch kein so Durcheinander wie im Herbst ist.

 Indem ich Ihnen nochmals Gottes reichen Segen zum neuen Jahre wünsche, bin ich

Ihre dankbare Therese.


An die Eltern.
Augsburg, den 22. Januar 1855

 Geliebte Eltern, ...wie freut es mich, Ihnen mitteilen zu können, daß ich nun wieder regelmäßig Klavierstunden bekomme. Der eifrige Herr Kapellmeister Riegel kommt fast regelmäßig zweimal die Woche zu mir und kultiviert meine Stimme. Sie werden denken, ich wolle Musikantin werden, weil ich gleich mit diesen Ereignissen meinen Brief beginne; allein es ist eben jetzt die erste Zeit, da in mir die Liebe und Begeisterung für Musik erwacht ist, und da ist es leicht begreiflich, daß ich gerne davon spreche. O welch edle, erhabene Kunst ist der Gesang! Er löst die Fesseln, die uns an das Gemeine, das Irdische ketten, und gibt uns einen Vorschmack von dem herrlichen Beruf, der in der Ewigkeit unser wartet. O wie beneidenswert sind doch diejenigen, denen der Himmel das Talent verliehen, diese Kunst zu erlernen, und denen er zugleich die Gabe geschenkt, sie zu Gottes Ehre anzuwenden; denn außerdem kann sie eben doch keine reinen Freuden gewähren. Doch genug hievon!

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/15&oldid=2917123 (Version vom 17.10.2016)