Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/161

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ich auch noch die Verwundeten pflegen. Unsere Schwestern in Bamberg wurden neulich mit Hurrageschrei als rettende Engel begrüßt. Und eine Schwester wurde mit einem: „Frau Diakonissin Hoch!!“ von eben vorüberfahrendem Militär empfangen. Aber denke nicht, daß mich das etwa zur Krankenpflege zieht; weil ich so im Zusammenhang erzähle, möchte es so scheinen. Ich überlasse übrigens alles Gott und seiner väterlichen Führung. – Es gefällt mir sehr wohl hier. So viel Platz ist da. Nicht jedes Winkelein zehnfach benützt, wie in Dettelsau, und den ganzen Tag will niemand etwas von mir.

Deine dankbare Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 18. Oktober 1866

 Liebe Mutter, ...gestern war hier ein großes Fest. Das 25jährige Jubiläum der Mission in Nordamerika wurde gefeiert. Herr Professor Fritschel von Amerika war auch da und hielt einen Vortrag so voll Feuer und Maß, wie man von einem jungen Manne wohl selten in der Weise etwas hören kann. Eine große Menschenmenge war herzugeströmt. Doch kann ich Dir aus Mangel an Zeit nicht mehr erzählen...

Deine dankbare Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, Anfang November 1866

 Liebe Mutter, ...Julie laß ich sagen, daß Herr Pfarrer bereits drei Stunden über Memnotechnik gehalten hat. Die beiden biblischen Stunden der vorigen Woche wurden auch dazu verwendet. Es hat uns die Unterweisung viel Spaß gemacht. An der Einleitung gefiel mir der Satz so gut: Das Gedächtnis kann Schätze aufhäufen, die aber nichts nützen, wenn nicht die Erinnerung als eine Kraft von außen dazukommt. Wie der Duft in den Blumenkelchen eingeschlossen ist, wenn kein Windhauch kommt, ihn aufzuheben, so ist das Gedächtnis ohne Erinnerung. ...Morgen ist Abendmahl im Betsaal mit Predigt von Herrn Pfarrer. Gestern durfte ich mit zweien meiner Schülerinnen die äußeren Geschäfte beim „Anführen“ besorgen. Ich erzählte Herrn Pfarrer, wie das daheim für uns Kinder immer ein großes Fest gewesen...

Deine dankbare Therese.


Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 159. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/161&oldid=2951024 (Version vom 10.11.2016)