Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/211

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

reichte mehreren die Hand, gab Herrn Inspektor Bauer den Bruderkuß und ging dann auch in das, in sein Pfarrhaus. Ich wollte gerade noch so lange bleiben, bis er die Schwelle überschritten hatte, und kehrte dann auch heim.

 Es ist alles wie ein wunderlicher Traum. Der lange Zug, der sich ins Dorf bewegte, die freudige Erregung der ganzen Gemeinde, das umgewandelte Pfarrhaus, alles, alles ist so unglaublich, daß man denken könnte, die Sinne seien nicht ganz klar. Aber Gott sei tausendmal Dank, daß die Gemeinde einen Hirten und diesen Hirten hat! Hast Du gehört, daß vor vielen Jahren, als Weber noch Gymnasiast war, er durchnäßt und erfroren ins Pfarrhaus kam und sich hinterm Ofen wärmte und trocknete? Herr Pfarrer bekam Besuch, und das Gespräch kam zufällig auf den Nachfolger, den dereinstigen, unsers Herrn Pfarrers. Wer das wohl werden würde, fragte man. Herr Pfarrer wandte sich um und sagte: „Dort hinterm Ofen, dort „hockt“ er.“ – Wie wunderbar!

 Säße nur unser Hirte auch hinter irgend einem Ofen und sagte auch jemand mit prophetischem Wort: „Dort hockt er!“

 Neuerdings sind die Augen wieder sehr auf Herrn Pfarrer Meyer in Michelstadt gerichtet, so daß wahrscheinlich Schritte geschehen werden, daß er hieher kommt und man ihn sehen und hören kann. Gott walts in Gnaden!

 In inniger Liebe

Deine Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 16. Oktober 1872

 Meine liebste Mutter, ...den Tag der Ankunft unseres neuen Rektors wissen wir noch nicht. Doch wird er wohl längstens bis nächsten Montag hier sein. O wie sehne ich mich nach einem ordentlichen Regiment! ...In inniger Liebe

Deine Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 23. Oktober 1872

 Liebste Mutter, morgen steht der Engel Raphael im Kalender, der Reiseengel, und im Losungsbüchlein steht: „David

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 209. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/211&oldid=- (Version vom 20.11.2016)